Albertville - Am Sonntagabend stand für die Profis des 1. FSV Mainz 05 der erste richtige Härtetest der Vorbereitung auf dem Programm: das Spiel in Albertville gegen den französischen Europa-League-Starter AS St. Etienne. Die physisch starken Franzosen kamen im Stade Olympique schneller ins Spiel und verzeichneten durch Romain Hamouma die erste Torchance (3.).

Die Elf von Martin Schmidt ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und wurde im Verlauf der ersten Halbzeit immer präsenter. Ein erster Warnschuss von Yunus Malli traf den Pfosten (10.). Einen Ballverlust des ansonsten starken Daniel Brosinski hätte dann beinahe Hamouma ausgenutzt, doch der Mittelstürmer der "Grünen" schoss aus spitzem Winkel vorbei (14.). Jetzt begann die gefährlichste Phase unserer Nullfünfer. Nach einem Eckball von Christian Clemens köpfte Kapitän Niko Bungert drüber (17.), einen Drehschuss von Jairo parierte Keeper Stéphane Ruffier (23.) und nach einem schönen Steilpass von Brosinski schoss Florian Niederlechner haarscharf vorbei (25.).

Clemens trifft bei leistungsgerechtem Remis

Der Führungstreffer ließ aber nicht mehr lange auf sich warten, nach Pass von Brosinski bediente Jairo Clemens, der zur Führung abstaubte (27.). In der Folgezeit bis zur Pause gelangten unsere Nullfünfer noch zweimal gefährlich vors Gehäuse der Franzosen, ein Tor wollte aber nicht mehr gelingen.

Zur zweiten Halbzeit wurde eifrig gewechselt, Martin Schmidt brachte sechs Neue, sein Gegenüber Christophe Galtier vier. An einer Ecke von Jonathan Bamba segelten Freund und Feind vorbei, der Ball war aber noch heiß und wurde von Paul Baysse aus der zweiten Reihe über das Tor befördert (52.). Die erste Mainzer Chance hatte dann Todor Nedelev, nach Zuspiel von Niederlechner, der Bulgare scheiterte aber am herausstürmenden Keeper der Franzosen (54.).

Viel Übersicht und eine präzise Flanke zeigte dann Yoshinori Muto, der den am zweiten Pfosten lauernden Maximilian Beister bediente. Dessen Direktschuss ging knapp drüber (60.). Deutlicher drüber, aber dennoch sehenswert war dann ein Volleyschuss des eingewechselten Jonthan Brison (68.). Vorbereiter Kévin Monnet-Paquet ließ die Mainzer Abwehr alt aussehen und Torschütze Dylan Saint-Louis erwischte Robin Zentner auf dem falschen Fuß – 1:1 (75.). Plötzlich waren die Franzosen am Drücker. Brison rutschte in eine Flanke, traf den Ball aber nicht richtig, daher auch das Tor nicht (76.).

In der Schlussphase probierten beide Mannschaften noch einmal alles, am Ende blieb es aber beim insgesamt gerechten 1:1-Unentschieden.

1. FSV Mainz 05 – AS St. Etienne 1:1 (1:0)

Mainz: Karius (46. Zentner) – Brosinski (63. Kalig), Bungert (46. Hack), Bell (63. Moritz), Park (46. Jara) – Latza (63. Serdar), Frei (63. Zimling) – Jairo (46. Muto), Malli (46. Nedelev), Clemens (46. Beister) – Niederlechner (63. Höler).

St. Etienne: Ruffier – Clerc (63. Assou-Ekotto), Sall (46. Baysse), F. Pogba (63. Suljic), Polomat (63. Nyemeck) – Diomande (63. Brison), Pajot  (46. Clément) – Bamba, Corgnet (63. Souici), Mollo (46. Monnet-Paquet) – Hamouma (46. Saint-Louis).

Tore: 1:0 Clemens (27.), 1:1 Saint-Louis (75.)

Zuschauer: 2.000 (im Stade Olympique D’Albertville)