Der 1. FC Nürnberg machte in der vergangenen Saiosn am 33. Spieltag in Sandhausen den Aufstieg perfekt - © imago / Mueller
Der 1. FC Nürnberg machte in der vergangenen Saiosn am 33. Spieltag in Sandhausen den Aufstieg perfekt - © imago / Mueller
Bundesliga

Vier Gründe, warum sich die Fans des 1. FC Nürnberg auf die neue Saison freuen können

Köln – Zur Meisterschaft in der 2. Bundesliga hat es für den 1. FC Nürnberg ganz knapp nicht gereicht, aber das konnte die Feierlichkeiten nach dem Aufstieg in die Bundesliga nicht trüben. Wir nennen Euch vier Gründe, warum die Vorfreude bei den Club-Fans auf die kommende Saison besonders groß sein sollte.

1) Endlich wieder Bundesliga

>>> Internationale Bundesliga-Spieler bei der WM

>>> Alle News zur deutschen Elf

Vier Spielzeiten in Folge war der ruhmreiche 1. FC Nürnberg zweitklassig. Jetzt ist der Club wieder zurück in der Bundesliga und geht in seine 33. Spielzeit seit der Gründung 1963. Der letzte Erfolg in der Bundesliga liegt dementsprechend weit zurück: Am 26. März 2014 bezwangen die Franken den VfB Stuttgart mit 2:0. Die letzten sieben Spiele der Saison gingen aber verloren und der FCN stieg ab. Es war der 341. Bundesliga-Sieg der Clubgeschichte. Nur neun aktuelle Bundesliga-Teams haben öfter gewonnen.

Video-Archiv: Nürnberg und Düsseldorf feiern den Aufstieg

2) Märchen mit Köllner geht weiter

Der Trainer des 1. FC Nürnberg war selber nie Profi, sondern machte bei der Bundeswehr eine Ausbildung zum Zahnarzthelfer. Bereits als Spieler bei der SG Fuchsmühl trainierte Köllner parallel die A-Jugend des Clubs und arbeitete sich stetig nach oben. 2004 schloss er seine Fußball-Lehrer-Ausbildung erfolgreich ab. Nun betritt er mit 48 Jahren zum ersten Mal die Bundesliga-Bühne. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer äußerst ungewöhnlichen Karriere.

3) Hungriger Kader

Michael Köllner ist aber bei weitem nicht der Einzige im Club, der mit der Bundesliga Neuland betritt. Aus dem aktuellen Kader ist Miso Brecko mit 161 Bundesliga-Einsätzen der erfahrenste Akteur. Nur sechs weitere Spieler standen überhaupt schon einmal in der Bundesliga auf dem Platz und allein Neuzugang Christian Mathenia häufiger als 30 Mal. Der Club ist damit in der kommenden Saison das Team mit den mit Abstand wenigsten Bundesliga-Minuten – was aber auch bedeutet, dass die Spieler besonders heiß darauf sein werden, sich endlich in der Bundesliga zu beweisen.

Auch in der nächsten Saison geht es für den Club wieder gegen Rouven Hennings und Co. - © gettyimages / Lars Baron

4) Weiter gegen die Fortuna

Besonders praktisch ist für den 1. FC Nürnberg, dass Fortuna Düsseldorf direkt mit aufgestiegen ist. Gegen kein anderes aktuelles Bundesliga-Team haben die Franken nämlich eine so große Siegquote wie gegen die Rheinländer. Von den 24 bisherigen Bundesliga-Duellen entschied der FCN 13 für sich. Nur vier Partien gingen verloren. Die insgesamt meisten Bundesliga-Siege feierte Nürnberg übrigens gegen Borussia Mönchengladbach (23). Und die Fohlen trifft man im nächsten Jahr ja auch endlich wieder.

Florian Reinecke