Köln - Der 1. FC Köln trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Albert Caspers. Fast sieben Jahre führte Caspers den 1. FC Köln mit wirtschaftlichem Geschick durch sportlich unruhige Zeiten.

Der ehemalige Präsident des 1. FC Köln, Albert Caspers, ist im Alter von 81 Jahren am Dienstagmorgen nach langer, schwerer, geduldig ertragener Krankheit verstorben. FC-Präsident Werner Spinner sagt: "Ich drücke im Namen des gesamten 1. FC Köln der Familie unser tiefstes Mitgefühl aus. Albert Caspers hat sich große Verdienste um den FC erworben. Unter anderem hat er den bei seiner Amtsübernahme finanziell angeschlagenen Club konsolidiert. Diese und andere seiner Leistungen als FC-Präsident haben wir vor rund einem Jahr mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt. Die Nachricht von seinem Tod macht uns sehr betroffen."

Partnerschaften ins Leben gerufen

Aufgewachsen im Eifeldörfchen Lissendorf, entdeckte Albert Caspers im elterlichen KFZ-Betrieb schon früh seine Affinität zum Automobil. Nach einem Maschinenbau- und Fertigungstechnikstudium an der Technischen Hochschule Aachen begann der Diplom-Ingenieur im Januar 1958 seine berufliche Laufbahn bei den Kölner Ford-Werken. Hier war er ab 1965 in leitenden Positionen tätig, unter anderem als Leiter Fertigungsplanung, Direktor Karosseriefertigung und Montage, Vizepräsident Ford Motor Company und schließlich als Vorstandsvorsitzender sowie später als Aufsichtsratsvorsitzender der Ford Werke AG.

Der 1. FC Köln begeisterte Albert Caspers schon in der Jugend, Hans Schäfer war sein Idol. Selbst fußballerisch aktiv, gewann er als Verteidiger mit dem SV Lissendorf die Kreismeisterschaft. Albert Caspers war auch ein Motor der 1994 ins Leben gerufenen Partnerschaft zwischen Ford und dem FC, die bis heute Bestand hat. Seit 1995 im Verwaltungsrat des 1. FC Köln aktiv, wurde Albert Caspers am 7. Dezember 1997 zum 7. Präsidenten der FC-Geschichte gewählt.

Neubau des Kölner Stadions realisiert

Während seiner sechseinhalbjährigen Amtszeit wurde unter anderem der Neubau des Kölner Stadions, für den sich Albert Caspers vehement eingesetzt hatte, realisiert. Das gilt auch für die Ausgliederung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes des 1. FC Köln in eine Kapitalgesellschaft. Albert Caspers installierte beim FC moderne Mechanismen wie Controlling und Business-Pläne, verbesserte die Servicestruktur im Sinne der Mitglieder, Kunden und Fans. Ihm gelang die Neustrukturierung des Vereins in Sachen Wirtschaftlichkeit, Sponsoring und Marketing.

Sportlich wurden die gesetzten Ziele nicht immer erreicht, zwischen 1997 und 2004 stieg der Club dreimal ab und zweimal auf. Am 27. Februar 2014, am Tag seines 81. Geburtstags, wurde Albert Caspers die Ehrenmitgliedschaft im 1. FC Köln verliehen.