Orlando - Der 1. FC Köln gastiert zur Zeit im Trainingslager in Florida. Mit ungewöhnlicher Berichterstattung in Tagebuchform hält die Webseite des Clubs die Fans über das Trainingslager auf dem Laufenden - und erzählt Geschichten drumherum. Lesen Sie Folge 4 des Tagebuchs auch hier auf bundesliga.de.

Sie laufen. Gut, viele gehen eher, aber auch das muss man ja erstmal über 42 Kilometer durchhalten - und es handelt sich um diese Uhrzeit ohnehin um die Langsameren. Auf dem Weg zum Training am Sonntagmorgen passiert der FC-Tross jedenfalls Tausende von Menschen, die so gar nicht ins Klischee vom übergewichtigen, bewegungsfaulen Amerikaner passen, das Europäer gerne mit sich führen. 26.000 Läufer nehmen am Sonntag am Disney-Marathon teil. Um 5:30 Uhr am Morgen starteten die ersten. Die Veranstaltung im Januar ist die größte von fünf dieser Volksläufe, die auf dem Gelände jährlich organisiert werden. Neben der vollen Strecke gibt es einen Halbmarathon, einen Kinderlauf und eine Handvoll weiterer Möglichkeiten, durch das Reich Disneys zu joggen.

"Kölscher" Marathon

Das ist nicht nur sportlich, sondern zur Überraschung der Kölner Gäste ist auch etwas sehr Kölsches an diesem Marathon: Viele Teilnehmer absolvieren ihn in Verkleidung. Da sieht man Mickey-Mäuse, Supermänner, Goofys. Eine Teilnehmerin ist trotz der zeitweise tropischen Mischung aus einem sehr feinen Sprühregen, Sonne und 25 Grad in einer kompletten Feuerwehrmontur unterwegs. Inklusive Helm. Vielleicht ein kleiner Gruß an die Legoland-Feuerwehrwache an der Kreuzung, auf jeden Fall aber ein klares Bekenntnis zu diesem Kindertraum, den der Disney-Konzern hier zum Leben erweckt hat.

So ist auch die Strecke ein Traum für Disney-Fans. Start und Ziel im Epcot-Center, unterwegs geht es unter anderem durch das Magic Kingdom - der Park mit Cinderellas Schloss und der berühmten Parade, an der am Dienstag Miso Brecko für den FC teilnehmen wird. Und durch die ESPN World of Sports. Während der ersten Trainingseinheit der FC-Profis laufen unablässig Menschen um die beiden Plätze. Manche winken, und mit den Chipmunks in der Kurve lassen sich sogar FC-Mitarbeiter vor dem Training fotografieren.

Abgesehen vom Lärm, den die Läufer und die Begleitmusik verursachen, stört der Marathon die Arbeit nicht. Dass das Logo mit dem Geißbock auf dem Sportgelände längst bekannt ist, hilft enorm. "Are you guys soccer?", fragt hier und da mal ein Ordner - und winkt uns dann gerne an Stau und überfüllten Wegen vorbei. Der FC ist erkennbar angekommen in Florida. In der Lobby des Hotels bleiben regelmäßig Angestellte stehen und erkundigen sich, wie das Training war und wünschen Glück für das Spiel gegen Corinthians - ja sogar nach Eintrittskarten wird gefragt.     

Tempo und Intensität beeindrucken

Auch Leo Chappel ist neugierig auf den 1. FC Köln. Das jedoch aus beruflichen Gründen. Leo ist einer von drei Fußball-Trainern von der Akron-Universität in Ohio, die extra nach Florida gekommen sind, um sich die Trainingseinheiten der beiden Bundesliga-Clubs aus Köln und Leverkusen anzuschauen. Das Tempo und die Intensität des Trainingsspiels beeindrucken Leo und seine Kollegen an diesem Vormittag sehr. Akron unterhält eines der erfolgreichsten Fußball-Programme der USA und hat Dutzende Profis in die Major League Soccer gebracht. In der bevorstehenden Saison wird es auch ein Team aus Orlando in der US-Fußball-Liga geben. 

Bis Fußball zu einem Straßenfeger wird wie Football, wird es aber trotzdem noch etwas dauern. An diesem Wochenende hat die heiße Phase der Playoffs in der NFL begonnen, der größten Sport-Liga der Welt. Auch im weit von einem Playoff-Team entfernten Sunshine-State gibt es sportlich gesehen kein anderes Thema. Am Samstag geben - handgezählt - sechs Gäste des Wyndham-Resorts mit Tom-Brady-Shirts ein Bekenntnis zu den New England Patriots ab, die am Nachmittag auf die Baltimore Ravens treffen und auf allen Fernsehern in jeder Bar zu sehen sind. Ebenfalls gesichtet: Ein Denver-Fan und ein Carolina-Anhänger.

Faszination American Football

Der Faszination American Football können sich selbst beim 1. Fußball-Club Köln viele nicht entziehen. Im Trainer- und Betreuerteam fallen neuerdings Wörter wie "Touchdown" und "Interception". Über den siegreichen Thriller der Patriots gegen Baltimore wird auch im FC-Team noch am Tag danach gesprochen. Und in der Kabine läuft vor dem Training das Spiel der Dallas Cowboys bei dem Green Bay Packers. 

Als breit interessierte Sportler und als Reminiszenz an die Gastgeber, lassen sich die FC-Trainer zum zweiten Training des Tages einen Football bringen. Es ist kein Original-Exemplar aus der NFL, aber es erfüllt seinen Zweck. Zum Aufwärmen spielen die Fußballprofis mit dem Ei und einem Fußball im Schatten eines Baseball-Stadions - na klar: Handball. Was Leo Chappel wohl davon gehalten hat?