Zusammenfassung

  • Die Eintracht blieb auch im dritten Auswärtsspiel dieser Saison ungeschlagen und holte alle sieben Punkte auf fremden Plätzen

  • Alle drei Saisontreffer erzielte Frankfurt nach bzw. durch Standardsituationen (Einwurf, Ecke und nun per Strafstoß), aus dem Spiel ging hingegen noch nichts

  • Der 1. FC Köln hat zum ersten Mal in seiner Bundesliga-Geschichte nach fünf Spieltagen noch keinen Punkt auf dem Konto

Köln - Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln ist noch tiefer in die Krise gerutscht. Drei Tage nach der Niederlage in Dortmund unterlag die Mannschaft von Peter Stöger Eintracht Frankfurt mit 0:1 (0:1) und kassierte die fünfte Niederlage im fünften Spiel - Neuzugang Sébastien Haller (22.) nutzte einen Foulelfmeter für die Gäste zum Siegtor.

FANTASY HEROES: Sebastien Haller (16 Punkte), Lukas Hradecky (14), Dominic Maroh (12)

Peter Stöger nahm nach der deutlichen Niederlage in Dortmund vier Wechsel vor. In der Innenverteidigung kam auch Aufstiegsheld Dominic Maroh erstmals seit mehr als fünf Monaten wieder zum Einsatz. Doch vor 49.000 Zuschauern starteten die in der jüngeren Vergangenheit so heimstarken Kölner zaghaft wie lange nicht in ein Spiel vor eigenem Publikum.

>>> Was verpasst? #KOESGE hier im Liveticker nachlesen

Viele einfache Fehler im Aufbauspiel zeigten, dass die jüngsten Ergebnisse auch in den Köpfen der Spieler Wirkung zeigen. Bei Frankfurt hatte Trainer Niko Kovac nach dem 1:2 gegen Augsburg drei frische Kräfte gebracht, und die Eintracht wirkte zu Beginn selbstbewusster.

Zoller im Zweikampf mit Chandler
Zoller im Zweikampf mit Chandler © gettyimages / Koepsel / Bongarts

Nach rund zehn Minuten und einem ersten Abschluss von Konstantin Rausch (9.) übernahm Köln zwar das Kommando gegen schwächere Gäste, in diese Phase fiel allerdings der Elfmeter: Ein eklatanter Fehlpass von Maroh brachte Mijat Gacinovic in Position, FC-Torwart Timo Horn spielte bei seiner Abwehr-Aktion erst Ball, dann Gegner - und Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) entschied in seinem ersten Bundesligaspiel ohne Hilfe des Video-Assistenten auf Strafstoß.

"Es war noch nicht alles gut bei uns. Aber die Einstellung hat gestimmt. Wir haben gemeinsam für den Sieg gekämpft." Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt)

Haller blieb vom Elfmeterpunkt jedoch völlig ruhig und verwandelte eiskalt. Der FC setzte anschließend wütende Angriffe, Jhon Cordoba und Simon Zoller scheiterten jeweils aus kürzester Distanz (26.).

>>> Zu den Trainerstimmen geht es hier

"Wenn es blöd läuft, läuft einfach alles blöd. Wir haben die Kacke am Fuß." Dominique Heintz (1. FC Köln)

Insgesamt fiel den Kölnern allerdings wenig ein, um sich den Ausgleich zu verdienen, da auch vielversprechende Situationen oft schlecht ausgespielt wurden. Frankfurt nutzte die offenen Räume zudem kaum, es war ein umkämpftes Bundesligaspiel.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

SPIELER DES SPIELS: Sebastien Haller

Sebastien Haller traf per Strafstoß mit dem ersten Frankfurter Torschuss zum spielentscheidenden 1:0. Es war das erste Saisontor für den Franzosen, der in der Folge vor allem  durch seinen Einsatz überzeugte und die meisten Zweikämpfe aller Spieler führte (47)

BILDER DES SPIELS

Es ging packend zu - wie hier im Zweikampf zwischen Bittencourt und Tawatha
Es ging packend zu - wie hier im Zweikampf zwischen Bittencourt und Tawatha
Nach Foul an Gacinovic tritt Heller zum Elfmeter an. Mit dem ersten Torschuss für die Eintracht markiert der Franzose das 1:0 für die Gäste
Nach Foul an Gacinovic tritt Heller zum Elfmeter an. Mit dem ersten Torschuss für die Eintracht markiert der Franzose das 1:0 für die Gäste © imago / Team 2
Auch im zweiten Durchgang bleibt es umkämpft: Boateng behauptet den Ball hier gegen Lehmann
Auch im zweiten Durchgang bleibt es umkämpft: Boateng behauptet den Ball hier gegen Lehmann © gettyimages / Stollarz / AFP
Köln bleibt bis zuletzt dran - Osako hat dabei die größte Möglichkeit für die Gastgeber
Köln bleibt bis zuletzt dran - Osako hat dabei die größte Möglichkeit für die Gastgeber © gettyimages / PATRIK STOLLARZ