Ruben Jenssen sorgte in der Vorsaison für den 1:0-Sieg des FCK gegen Leverkusen
Ruben Jenssen sorgte in der Vorsaison für den 1:0-Sieg des FCK gegen Leverkusen

FCK fährt selbstbewusst nach Leverkusen

Köln - Der 1. FC Kaiserslautern hofft im DFB-Pokal auf die Wiederholung der Geschichte. Wie im Viertelfinale des vergangenen Jahres soll am Dienstag im Achtelfinale bei Bayer 04 Leverkusen die kleine Sensation gelingen.

Leverkusen hat Respekt vor Lautern

Vor der Reise in die erfolgreiche Vergangenheit schwelgten die Roten Teufel des 1. FC Kaiserslautern noch einmal in seligen Erinnerungen. "Da haben wir im vergangenen Jahr Geschichte geschrieben", sagt Alexander Ring vor dem Achtelfinale im DFB-Pokal bei Bayer Leverkusen am Dienstag: "Warum sollen wir das nicht wiederholen können?"

Vor gut einem Jahr sorgten die Pfälzer im Viertelfinale als letzter unterklassiger Verein für die (kleine) Sensation. Der Lohn für das 1:0 nach Verlängerung beim Favoriten war das Halbfinale bei Rekordmeister Bayern München (Spielbericht) - und damit die kurzzeitige Rückkehr auf die große Bühne, die dem zweimaligen Pokalsieger im Alltag seit drei Jahren fehlt.

Seit dem Abstieg 2012 scheiterten die Pfälzer zweimal denkbar knapp am Aufstieg. Nach der gelungenen Pokal-Generalprobe gegen die SpVgg Greuther Fürth (Spielbericht) belegt der FCK Relegationsplatz drei. Nach oben, aber eben auch nach unten ist alles drin. Respekt hat der Gegner trotzdem.