Köln - Neben den schon etablierten Kids-Clubs bietet die Bundesliga auch immer mehr Angebote speziell für jugendliche Fans im Alter von 13 bis 18 Jahren. So gibt es bei Hertha BSC Berlin das Team U18, beim VfL Wolfsburg das WölfeClub Juniorteam oder bei Bayer Leverkusen die Teens 04. Der 1. FSV Mainz 05 war mit seinem Jugendprojekt 05er Youngsters vom 2. - 4. April in einem ganz besonderen Trainingslager aktiv.

"Trainieren und Ernähren wie die Profis" stand drei Tage lang für die Jugendlichen im Sport- und Freizeitzentrum Seibersbach nahe Bad Kreuznach auf dem Programm. 26 Mitglieder der 05er Youngsters übernachteten in den Räumen des Sportbundes Rheinhessen und beschäftigten sich von Montag bis Mittwoch mit gesundem Essen und vielen Sportinhalten. Unter anderem standen Trainingseinheiten mit einem Fußball-Athletiktrainer, einem Hockey-Nationalspieler sowie einem Hip-Hop-Tanzlehrer auf dem Programm. Als Überraschungsgast schaute 05-Profi Stefan Bell vorbei und kickte mit den Jugendlichen.

Mit bremsenden Fallschirmen über den Rasenplatz gerannt



"Grundsätzlich vermitteln wir den Jugendlichen soziale und erlebnispädagogische Inhalte durch Events mit und ohne Fußballbezug. Gemeinsame Fahrten mit den verschiedensten Angeboten unterstützen etwa das Teambuilding und dienen damit auch der Gewaltprävention", erklärt Thorsten Richter vom Organisationteam der 05er Youngsters.

Einer der Höhepunkte der ersten beiden Tage im Sport- und Freizeitzentrum war die rund zweistündige Übungseinheit mit Ralf Ohrmann. Der Athletiktrainer hilft Profis aus dem In- und Ausland, ihre körperliche Fitness optimal zu gestalten. So war er kürzlich mit den Nationalmannschaftskickern aus Aserbaidschan im Trainingscamp. Die Jugendlichen jonglierten mit Tennisbällen, rannten mit bremsenden Fallschirmen über den Rasenplatz des TuS Seibersbach und übten sich im koordinativen Passspiel.

"Das ist echtes Teambuilding"



"Abwechslungsreich trainieren und immer wieder neue Reize setzen" lautet das Credo von Ohrmann. Die Jugendlichen machten gerne mit und hatten sichtlich Spaß an den Übungen, die normalerweise die Mainzer Profis Nikolce Noveski und Co. auf dem Platz absolvieren. Im Anschluss durften alle auf dem Kleinspielfeld mit Tartanbelag die Hockeyschläger schwingen. Markus Bäder, aktueller U21-Nationalspieler im Hockey, zeigte, wie schießen und stoppen mit dem Schläger in der Hand funktioniert.

Die Arbeit mit den Kindern auf den Sportfeldern war ein Schwerpunkt, daneben sollte während der Zusammenkunft auch das Sozialverhalten weiterentwickelt werden. Ein Sensi-Parcours trug seinen Teil dazu bei. In Zweiergruppen und mit verbundenen Augen kletterten die Teilnehmer durch Röhren, über wackelnde Matten und einen Stahlschrank. "Das ist echtes Teambuilding", brachte es Kathrin Barth, Mitarbeiterin und Organisatorin des Ostercamps, auf den Punkt.

Mainz 05-Profi Stefan Bell interessiert und beeindruckt



Nicht nur deshalb rückten die Kinder von Tag zu Tag immer enger zusammen, packten mit an und halfen sich gegenseitig. Ob beim Grillabend oder beim gruppenweisen Geo-Cashing mit der Medienpädagogin Maren Risch durch den Seibersbacher Wald - alles wurde gemeinsam erledigt. Das galt natürlich auch für die Mahlzeiten, die im Vorfeld mit den Ernährungsberatern zusammengestellt worden waren. Statt Schokoriegel gab es Obst, zum fettarmen Fleisch wurden anstelle von Pommes Frites Kartoffeln und Reis gereicht.

Zum Schluss des umfangreichen Programmes setzten die 05er Organisatoren dann noch einen letzten Höhepunkt drauf. Mainz-Profi Stefan Bell kam vorbei, schrieb fleißig Autogramme und ließ es sich nicht nehmen, ein paar Bälle mit den Teilnehmern zu schießen. "Mich würde auch interessieren, was ihr in den vergangenen drei Tage so alles gemacht habt", zeigte sich Bell sehr interessiert und letztlich beeindruckt von den vielen außergewöhnlichen Aktionen: "Das ist wirklich ein tolles Angebot, das genau die Interessen dieser Altersgruppe trifft."