München - Auch am Freitag nutzten wieder einige Zweitligisten die Gelegenheit, ihre Form zu überprüfen. bundesliga.de gibt einen Überblick über die Testspiele.

Alemannia Aachen - Dynamo Kiew 0:2

Vor herrlichem Bergpanorama traf die Alemannia am Freitagabend in Jenbach auf Dynamo Kiew. Der zweite Test des Trainingslagers ging mit 0:2 (0:1) verloren. Eremenko mit einem Traumtor genau in den Winkel und Husyev per Strafstoß entschieden die Begegnung, die von den "Schwarz-Gelben" über die gesamte Spielzeit ausgeglichen gestaltet wurde.

Der ukrainische Vizemeister bot Superstar Andriy Shevchenko auf, Ehrfurcht davor zeigten die Alemannia nicht, im Gegenteil. Narciso Lubasa hätte Alemannia in Führung bringen können, seine Direktabnahme strich nur knapp am linken Pfosten vorbei (2.). Zehn Minuten später prüfte erneut Lubasa Dynamo-Keeper Shovkovskyi, der zur Ecke klärte. Diese brachte Gefahr durch einen Feisthammel-Kopfball, es fehlte nicht viel zur Aachener Führung.

Ein Schuss von Aliev ging von Boy Watermans Fingerspitzen an den Innenpfosten. In der 28. Minute kam Eremenko nach einer Bilderbuch-Kombination zum Abschluss, der Linksschuss des Flügelmannes schlug exakt im Winkel ein. Nach ereignisarmer zweiter Hälfte bedeutete ein Strafstoß von Husyev (81.) die Entscheidung.

"Ich bin zufrieden, denn wir haben es taktisch heute wieder gut gemacht und hatten vor der Pause auch unsere Tormöglichkeiten. Das 0:1 war ein Angriff aus dem Fußball-Lehrbuch mit einem sagenhaften Abschluss, da hat man die Qualität von Dynamo Kiew gesehen. In einem Spiel mit so vielen Auswechslungen ist es dann normal, das in der zweiten Hälfte nicht mehr so viel passiert. Unsere Jungs kannten Andriy Shevchenko bisher nur vor der Play Station, jetzt haben sie mal gegen ihn gespielt, das ist eine gute Erfahrung", fasste Hyballa die Eindrücke des Abends zusammen.

Alemannia: Waterman – Strifler (58. Erb), Feisthammel, Olajengbesi, Korte (86. Marquet) – Sibum (77. Maek), Junglas (60. Yabo), Uludag (65. Hartmann) – Radu (62. Bäcker), Lubasa (69. Engelbrecht), Stiepermann (46. Auer)


Tus Hordel - VfL Bochum 1:4

Im ersten Testspiel nach dem Lauftrainingslager in Willingen hat der VfL Bochum 1848 mit 4:1 bei TuS Hordel gewonnen. Dabei spielten die "Blau-Weißen" in Trauerflor, um dem verstorbenen Ehrenpräsidenten Ottokar Wüst zu gedenken. Zudem gab es vor dem Spiel eine Gedenkminute.

Mit zwei Neuzugängen schickte Chefcoach Friedhelm Funkel seine Elf in das erste Testspiel der Saisonvorbereitung. Vor Torhüter Michael Esser bildete Lukas Sinkiewicz zusammen mit Marcel Maltritz die Innenverteidung. Nachdem die gastgeber die überaschende Führung erzielten, schlug der VfL in der Folge zurück und behielt am Ende deutlich die Oberhand.


"Die Mannschaft war nach dem Lauftrainingslager etwas müde, da lässt man auch schon mal die ein oder andere Chance aus", so Chefcoach Friedhelm Funkel nach der Partie. "Aber wichtig war zu sehen, dass die Mannschaft sich insgesamt gut bewegt hat. Der Gegner hat klasse gespielt und uns gerade in der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht."

VfL Bochum: Esser - Freier, Sinkiewicz, Maltritz (46. Acquistapace), Bönig (46. Ostrzolek) - Johansson (46. Kramer), Dabrowski (46. Toski) - Kefkir, Federico, Berger (46. Uzun) - Aydin (46. Ginczek)

Tore:1:0 Wagener (4.), 1:1 Kefkir (5.), 1:2 Aydin (22.), 1:3 Federico (78.), 1:4 Ginczek (82.)


Eintracht Lüneburg - FC St. Pauli 0:8

Der FC St. Pauli hat sein Testspiel beim SV Eintracht Lüneburg mit 8:0 gewonnen. Mit zwei Treffern reihte sich unter anderem auch Neuzugang Mahir Saglik in die Torschützenliste ein. Einen ihnen zugesprochenen Foulelfmeter konnten die Gastgeber ihrerseits nicht verwandeln.

St. Pauli:
1. Halbzeit: Schenk - Kalla, Morena, Thorandt, Funk - Boll, Bruns, Kruse, Bartels - Takyi, Naki
2. Halbzeit: Schenk - Sobiech, Schachten, Gunesch, Funk - Filipovic, Herber, Kalla - Saglik, Naki, Ebbers

Tore:1:0 Bartels (10.), 2:0 Bruns (29.), 3:0 Saglik (40.), 4:0 Ebbers (46.), 5:0 Herber (53.), 6:0 Saglik (54.), 7:0 ET (51.), 8:0 Naki (76.)


TSV Bad Abbach - FC Ingolstadt 0:2

Den dritten Sieg im dritten Testspiel feierte der FC Ingolstadt 04 am Freitagabend. Beim Landesligisten TSV Bad Abbach gewannen die Schützlinge von Trainer Benno Möhlmann mit 2:0.

Nach einer torlosen ersten Spielhälfte, in der die Schanzer zahlreiche Chancen ausließen, war es Leo Haas, der die Ingolstädter nach einer Stunde in Führung brachte. Testspieler Louis Ngwat-Mahop hatte die Vorarbeit geleistet. Fünf Minuten später traf der Kameruner dann selbst, aus kurzer Distanz erhöhte er auf 2:0. Das war zugleich der Endstand.

Trainer Benno Möhlmann nach dem Spiel: "Die harte Trainingsarbeit hat sich heute bemerkbar gemacht. Der letzte Pass kam nicht an, da fehlte die letzte Konzentration. Deshalb fiel das Ergebnis doch recht dürftig aus. Der Gegner war sehr motiviert, solange die Kraft da war, haben sie ein gutes Spiel gemacht."

FC Ingolstadt:
1. Halbzeit: Sommerer, Görlitz, Pisot, Biliskov, Gercaliu, Dedola, Metzelder, Buchner, Gerber, Leitl, Buddle
2. Halbzeit: Sommerer, Bambara, Manuel Hartmann, Tobias Fink, Schäfer, Haas, Ikeng, Andersen, Caiuby, Mo. Hartmann, Ngwat-Mahop


Brand-Erbisdorf - Erzgebirge Aue 0:15

Der FC Erzgebirge Aue hat am Abend ein Testspiel beim SSV 91 Brand-Erbisdorf 15:0 (10:0) gewonnen. Zweifache Torschützen waren Christian Cappek, Jan Hochscheidt, Enrico Kern, Ronny König und Alban Ramaj. In die Torschützenliste der "Veilchen" trugen sich heute zudem Skerdilaid Curri, Tobias Kempe, Guido Kocer, Mike Könnecke und Dominic Rau ein. Rund 1000 Zuschauer sahen die Partie, zu der die "Veilchen" mit fast komplettem Kader angereist waren. Nur Kevin Schlitte (grippaler Infekt), Thomas Paulus (noch Reha) und Patrick Sonntag (Knieproblem) waren nicht dabei.


Gelb-Weiß Görlitz - Energie Cottbus 1:4

Der FC Energie Cottbus gewinnt das Benefizspiel in Görlitz bei Gastgeber Gelb-Weiß mit 4:1. Vor knapp 1000 Zuschauern tat sich der FCE vor der Pause schwer, konnte den Rückstand nur ausgleichen. Nach der Pause und acht Wechseln lief der Ball besser durch die rot-weißen Reihen und landete dreimal im Netz. Die Treffer für Energie erzielten Kobylanski (33.), Engel (50.), Jovanovic (54.) und Ludwig (82.).


SC Hainfeld - TSV 1860 München 0:9

Strömender Regen und Sonne wechselten sich ab beim 9:0-Sieg der Löwen beim SC Hainfeld. "Mann des Spiels" war Kevin Volland. Der 18-Jährige, der wegen des A-Junioren-Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft verspätet ins Mannschaftstraining einstieg, bereitete beide Treffer von Djordje Rakic vor und erzielte während seines 45-Minuten-Einsatzes das vierte und sechste Tor selbst.

Löwen-Cheftrainer Reiner Maurer verzichtete beim österreichischen Fünftligisten SC Hainfeld (Gebietsliga West) nach dem 2:0-Erfolg tags zuvor über Sparta Prag auf Torhüter Gabor Kiraly, Benjamin Lauth, Necat Aygün, Dominik Stahl, Collin Benjamin, Arne Feick und Kai Bülow. Christopher Schindler fehlte wegen einer Entzündung am Knie und Stefan Buck war tags zuvor nach München gereist, wo er sich einer Zahn-OP unterzogen hatte. Alle neun Spieler der Jahrgänge 1992 und 1993 kamen diesmal zum Einsatz.

"Es war nicht einfach für die Mannschaft, weil ich einige Umstellungen vorgenommen hatte und viele Spieler nicht auf ihrer gewohnten Position zum Zuge kamen", so Maurer. Auch die Youngsters mussten merken, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt. "Die Jungs haben sich sehr schwer getan. Da hat in vielen Situationen die Abstimmung gefehlt. Aber daran werden wir die nächsten Wochen weiter intensiv arbeiten."


1860 München:
1. Halbzeit: Ochs - Schilk, Rukavina, Kotzke, Steinhart - Kaiser, Hofstetter, Halfar, Bierofka - Volland, Rakic.

2. Halbzeit: Ochs (70. Eicher) - Malura, Hofstetter, Kotzke, Rukavina - Vollmann, Aigner, Maier, Wood - Jais, Ziereis.

Tore: 0:1 Rakis (7.), 0:2 Kaiser (21.), 0:3 Rakic (24.), 0:4 Volland (26.), 0:5 Bierofka (36., Foulelfmeter), 0:6 Volland (41.), 0:7 Rukavina (53.), 0:8 Aigner (85.), 0:9 Jais (87.)