München - Am Freitagabend beendet auch die 2. Bundesliga die Winterpause und startet ins Jahr 2012. Wer ist gerüstet für das Aufstiegsrennen? Wer hat noch Steigerungsbedarf? Wer muss sich auf einen langen Abstiegskampf einstellen? bundesliga.de blickt auf die Vorbereitung der 18 Clubs in der 2. Bundesliga. Teil II: von Cottbus bis Karlsruhe.

Zum Abschluss der Vorbereitung präsentierte sich Energie Cottbus in Torlaune. 5:0 bezwang Energie den tschechischen Zweitligisten Zbrojovka Brno. Es war der dritte Sieg im vierten Testspiel. Neuzugang Uwe Möhrle stand in der Startelf, Stürmer Marius Bilasco wurde eingewechselt. "Wir haben gut in der Winterpause gearbeitet", sagt Trainer Rudi Bommer, der vor dem Start gegen 1860 München am Montagabend noch an Schwachstellen arbeiten will: "Wir werden die nächsten Trainingseinheiten vor allem dafür nutzen, Standards und Eckbälle zu trainieren."

Dynamo Dresden absolvierte zum Ende der Vorbereitung eine Test-Ralley gegen Clubs aus Osteuropa und schlug sich dabei ordentlich. Nach einer 0:1 Pleite gegen den ukrainischen Vertreter Metalurg Donezk gewannen die Mannen von Trainer Ralf Loose 3:0 gegen den tschechischen Erstligisten Budweis und 3:1 gegen Miedz Legnica aus der polnischen zweiten Liga. Torjäger Mickael Pote, den zum Jahresende kleinere Blessuren plagten, kommt wieder in Form und traf im abschließenden Test doppelt. Neben ihm machte Zlatko Dedic auf sich aufmerksam, er erzielte vier der elf Testspieltreffer. In der Innenverteidigung durfte gegen Legnica Neuzugang Vujadin Savic ran. Er kämpft mit Florian Jungwirth um den Platz in der Startelf. Coach Loose lässt sich alles offen und sagt: "Die Chancen sind für jeden intakt."

Der letztjährige Pokalfinalist MSV Duisburg peilt nach der ernüchternden Hinserie eine Aufholjagd an, die mindestens im gesicherten Mittelfeld enden soll. Ein 1:1 im letzten Testspiel gegen die Reserve von Borussia Mönchengladbach dämpft jedoch die Euphorie bei den "Zebras". Im Tor zeichnet sich eine Tendenz ab: Der 21 Jahre alte Keeper Felix Wiedwald spielte gegen Gladbach durch, Florian Fromlowitz droht also die Bank. Kapitän Srdjan Baljak wird nach überstandener Knieverletzung wieder im Kader stehen. In Branimir Bajic verletzte sich allerdings ein anderer Routinier. Stürmer Emil Jula zieht vor dem Start gegen den FSV Frankfurt ein positives Resümee: "Die Stimmung im Team ist gut, das Trainingslager war das beste, das ich je gemacht habe." Kurz vor Transferschluss gab es eine weitere erfreuliche Nachricht: Der polnische Nationalspieler Tomasz Zahorski (27) stürmt künftig im "Zebra"-Trikot.

Zwei Siege, eine Niederlage, ein Remis, so lautet die Bilanz von Erzgebirge Aue in der Vorbereitung. Die Generalprobe gegen Budweis gewannen die Erzgebirgler 4:1. FCE-Sportdirektor Steffen Heidrich äußerte sich zufrieden: "Wir haben uns das Selbstvertrauen für nächste Woche geholt", befand er. Und Chef-Coach Rico Schmitt meinte: "Das war eine überzeugende Leistung." Thomas Paulus hofft nach überstandenem Muskelfaserriss und Magen-Darm-Infekt bereits im Big-Point-Spiel gegen den KSC auf sein Comeback. Nicolas Höfler plagen leichte Kniebeschwerden.

Alemannia Aachen darf sich über eine ordentliche Vorbereitung mit drei Siegen und einem Remis aus fünf Spielen freuen. Allerdings könnte das letzte Testspiel noch Folgen haben: Beim durchwachsenen 1:1 gegen Drittligist Osnabrück verletzten sich Reinhold Yabo (Knieprobleme) und Mario Erb (Innenband- und Meniskusschaden). Auf sie muss Trainer Friedhelm Funkel zum Auftakt gegen St. Pauli verzichten. Der Coach zog eine nüchterne Bilanz nach dem abschließenden Testspiel: "Ich habe das bestätigt bekommen, was wir in den letzten Wochen gesehen haben. Wir sind froh, dass es nun losgeht."

Der FC Ingolstadt hat auf dem Transfermarkt ordentlich zugeschlagen. Mit Manuel Schäffler, Florian Heller, Marc Hornschuh, Adam Nemec und Ralph Gunesch wechselten gleich fünf potenzielle Stammspieler nach Oberbayern. Mit der runderneuerten Mannschaft will Trainer Tomas Oral den Klassenerhalt schaffen. Die Generalprobe missglückte allerdings. Gegen Hoffenheims B-Team unterlagen die Schanzer am Sonntag 1:2. Oral war nicht zufrieden: "Wir haben nicht dieses Selbstbewusstsein und den Mut zum offensiven Spiel gefunden, wie wir es uns vorgestellt hatten." Bis zum Duell mit Düsseldorf am Samstag will er an der Abstimmung arbeiten.

FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann freut sich vor dem Rückrundenauftakt in Duisburg über vier neue Spieler. Chadli Amri (Stürmer), Iljan Micanski (Stürmer), Michael Görlitz (rechtes Mittelfeld) und Dennis Cagara (Linksverteidiger) stießen zum FSV Frankfurt. Möhlmann hat dadurch offensiv wie defensiv neue Optionen, um den Abstiegskampf erfolgreich zu bestreiten. Mut macht der abschließende Test gegen den Ligarivalen aus Bochum. 1:0 schlugen die Bornheimer den VfL. Möhlmann erkannte bereits gute Ansätze: "Das war eine kompakte Mannschaftsleistung, mit einer gut arbeitenden Defensive als Basis."

Bei Hansa Rostock setzt Trainer Wolfgang Wolf auf die Jugend: Der 20 Jahre alte Kevin Müller bekommt im Tor weiterhin den Vorzug vor Routinier Jörg Hahnel (30). Das von Vorgänger Vollmann wegen Disziplinlosigkeit aussortierte Talent Kevin Pannewitz (20) darf wieder mittrainieren - und möglicherweise auch bald in der Liga wieder spielen. Im abschließenden Test gegen den dänischen Zweitligisten FC Vestsjaelland gewann Wolfs Team 2:1. Der Übungsleiter ist mit der Vorbereitung zufrieden. "Wir fahren mit einer Portion Selbstvertrauen nach Bochum", sagt er.

Schlusslicht Karlsruher SC hat in den Vorbereitungsspielen nicht überzeugt. Gegen ernst zu nehmende Testspielgegner gelang kein Sieg. Im als Generalprobe angesetzten vorletzten Testspiel unterlagen die Badener 0:2 gegen Nürnberg. Mit viel neuem Personal will Jörn Andersen das Ruder herumreißen. Makhtar Thioune (Mittelfeldspieler), Ionut Rada (Innenverteidiger), Bakary Soumare (Innenverteidiger) und Torhüter Alexander Stolz verstärken die Karlsruher. In Elias Charalambous eisten die Badener kurz vor Transferschluss einen Profi von Larnaka los, der links in der Viererkette verteidigen soll. Mit Boubacar Fofana soll ein weiterer Last-Minute-Zugang das Mittelfeld verstärken.





Formcheck Teil 1: von Düsseldorf bis Bochum