Am Dienstagabend musste sich der FSV Frankfurt dem Drittligaaufsteiger 1. FC Saarbrücken mit 0:3 geschlagen geben. Vor 600 Zuschauer in Friedrichsthal (Saarland) hatten die Schützlinge von Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen das Nachsehen und mussten die zweite Testspielniederlage innerhalb von drei Tagen hinnehmen.

Dabei starteten beide Teams zerfahren in die Begegnung und tasteten sich zunächst ab. Ab der 20. Spielminute nahm der FSV Frankfurt das Heft in die Hand und zeigte eine starke Leistung zum Ende der ersten Halbzeit. Größtes Manko blieb die Torausbeute. Trotz einer Riesenchance durch Stürmer Cidimar, der nach einer Ecke den Ball über die Latte drosch, gingen die Teams mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause verlor der FSV zunehmend den Faden. Die ambitionierten Saarländer, die vom Ex-Oberhausener Trainer Jürgen Luginger gecoacht werden, gewannen die Oberhand und erzielten in der 66. Spielminute die 1:0-Führung. Nur acht Minuten später erhöhte der FCS auf 2:0. In der Folge blieb ein entschlossenes Aufbäumen vom FSV aus, stattdessen setzten die Saarländer in der 87. Spielminute den Schlusspunkt und gewannen verdient mit 3:0.

FSV Frankfurt 1. Halbzeit: Langer - Sven Müller, Schlicke, Gledson, Heitmeier - Gallego, Mnari, Wunderlich, Fillinger, Gjasula - Cidimar

FSV Frankfurt 2. Halbzeit: Langer - Christian Müller, Schlicke, Schulz, Theodosiadis (75. Schneider) - Pintol, Konrad, Cinaz, Dahlén - Mölders, Cidimar