Zwei Spieler kommen, einer geht - unterm Strich bekommen die Löwen im Trainingslager in St. Johann Zuwachs. Zeugwart Wolfgang Fendt brachte am Dienstagmittag den Ex-Koblenzer Ardijan Djokaj mit nach Österreich, Mannschaftsarzt Dr. Willi Widenmayer wird am Abend mit Florin Lovin ins Salzbuger Land reisen.

Dagegen musste Benjamin Schwarz seine Zelte in St. Johann vorzeitig abbrechen, reiste zurück in die bayerische Landeshauptstadt.

Verstärkung von TuS Koblenz

Der Montenegriner Djokaj spielte zuletzt beim Ligarivalen TuS Koblenz, zu dem er 2007 aus der türkischen Süper Lig (Trabzonspor, Ankaraspor) wechselte. Im ersten Jahr sorgte der Linksfuß bei den Rheinländern für Aufsehen, erzielte in 26 Spielen elf Tore. Vergangene Saison kam der 30-jähirge Mittelfeldspieler aufgrund diverser Verletzungen nur auf elf Spiele (1 Tor).

Der andere Gastspieler, der 27-jährige Rumäne Florin Lovin, spielte in der abgelaufenen Saison noch mit Steaua Bukarest in der Champions League. Seit Januar 2005 gehörte der 1,90 Meter große defensive Mittelfeldspieler dem rumänischen Traditionsklub an. "Beide sollen am Donnerstag gegen Lech Posen und am Samstag gegen den FC Aberdeen spielen", sagt Löwen-Trainer Ewald Lienen über die beiden Probespieler, "anschließend werden wir sehen, wie es weitergeht!"

Schwarz reist ab

Dagegen ging es für Benjamin Schwarz vorerst nicht weiter. Er fuhr mit Zeugwart Wolfi Fendt bereits zurück nach München. Nach wie vor hat der 23-Jährige Probleme mit seinem Knie. "Die Schmerzen sind einfach zu stark", so Lienen. "Er quält sich hier nur. Das macht keinen Sinn!" Deswegen wird der linke Verteidiger bei DFB-Physiotherapeut Oliver Schmidtlein ein intensives Aufbautraining erhalten und erst wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, wenn er schmerzfrei ist.