Abwehrspieler José Goncalves vom 1. FC Nürnberg ist für die beiden kommenden Begegnungen gesperrt worden. Er hatte beim 0:0 gegen den FSV Frankfurt die Rote Karte gesehen.

Das DFB-Sportgericht fällte die Entscheidung im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss. Goncalves war beim Meisterschaftsspiel der 2. Bundesliga zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FSV Frankfurt am 7. November 2008 in der 53. Minute von Schiedsrichter Holger Henschel (Braunschweig) des Feldes verwiesen worden.

Verfahren gegen Pinola eingestellt

Goncalves ist bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele des 1.FCN gesperrt. Spieler und Club haben dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat das Ermittlungsverfahren gegen den Spieler Javier Pinola vom Zweitbundesligisten 1. FC Nürnberg mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts eingestellt.

Zur Begründung sagt Dr. Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses: "Die Fernsehaufnahme des DSF zeigt nicht eindeutig einen Ellbogenschlag von Javier Pinola gegen seinen Frankfurter Gegenspieler Oualid Mokhtari, und Herr Mokhtari hat zudem eine eher entlastende Aussage zu dem Vorfall gemacht."

Verdacht eines sportwidrigen Verhaltens

Javier Pinola war verdächtigt worden, dass er sich am vergangenen Freitag in der 88. Minute des Nürnberger Zweitliga-Spiels gegen den FSV Frankfurt in einem Laufduell mit Oualid Mokhtari einer Tätlichkeit gegen den Gegner in der Form des krass sportwidrigen Verhaltens schuldig gemacht haben könnte.

Schiedsrichter Holger Henschel (Braunschweig) hatte gegenüber dem Kontrollausschuss erklärt, diesen Vorgang nicht gesehen zu haben, weshalb das DFB-Gremium nachträglich ermitteln konnte.