Köln - Wenn der 1. FC Kaiserslautern den 1. FC Nürnberg empfängt, klingt das nach der ganz großen Bühne. 2.576 Bundesliga-Spiele haben die beiden Clubs gemeinsam auf dem Buckel und dabei 2.638 Punkte eingesammelt (Ewige Tabelle). Momentan kommen allerdings keine Zähler hinzu, weil beide Vereine in der 2. Bundesliga spielen. Doch das soll sich schleunigst ändern.

Während sich der 1. FC Kaiserslautern in dieser Hinsicht als Tabellendritter auf einem sehr guten Weg befindet, hat die jüngste Aufholjagd des auf Platz 8 liegenden 1. FC Nürnberg am letzten Wochenende beim 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim einen empfindlichen Dämpfer erhalten (Tabelle). Für das Aufeinandertreffen am Samstag (ab 12:45 Uhr im Liveticker) ist deswegen klar: Nürnberg braucht einen Sieg auf dem Betzenberg, um die Hoffnungen auf den Aufstieg zu befeuern.

"Können dort drei Punkte mitnehmen"

Die letzten Spiele gegen die Roten Teufel sollten den Franken dabei durchaus Mut machen. Nürnberg gewann die letzten vier Spiele gegen den FCK allesamt. Beim 3:2-Sieg im Hinspiel war Alessandro Schöpf mit einer Vorlage und zwei Toren der überragende Akteur auf Seiten der Clubberer. "Das war schon ein geiles Spiel", blickt er im Interview auf der Homepage des 1. FC Nürnberg zurück.

Auch für das anstehende Duell rechnet Schöpf seinem Team natürlich Chancen aus, zumal ein Auftritt in Kaiserslautern auch eine echte Standortbestimmung ist, die Aufschluss darüber gibt, wie stabil die Mannschaft ist. "Gerade am Betzenberg kann man das zeigen. Wenn jeder sein Potenzial abruft und an die Grenzen geht, können wir dort auch drei Punkte mitnehmen." In der 2. Bundesliga ist dieses Vorhaben den Nürnbergern allerdings noch nicht geglückt. Das einzige Zweitliga-Spiel auf dem Betzenberg gewann der FCK in der Saison 2008/09 mit 2:1.

Fast immer einer Sieger

Dass die Partie einen Sieger findet, ist überdies ausgesprochen wahrscheinlich, denn Unentschieden sind bei diesem Traditionsduell eine Rarität. Vor über 16 Jahren, im September 1998, gab es die letzte Punkteteilung zwischen den beiden Clubs. Seitdem gab es in 16 Pflichtspielen immer einen Sieger. In Kaiserslautern liegt das letzte Remis sogar schon 46 Jahre zurück. Halbe Sachen kennen beide Teams nicht.

Geht es nach Lauterns Angreifer Karim Matmour, dann bleibt das auch am Samstag so - natürlich wegen eines Dreiers der Heimmannschaft. Nach dem 0:0 beim 1. FC Union Berlin kündigte der Offensivspieler an, den Fans im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg die in Berlin verpassten drei Punkte zu schenken.