Berlin - Der 1. FC Union Berlin muss vorläufig auf Ahmed Madouni und Michael Parensen verzichten. Madouni zog sich im Spiel gegen den MSV Duisburg eine Prellung, sowie eine Zerrung der Bänder des rechten Schultergelenks zu. Der Einsatz des algerischen Innenverteidigers beim kommenden Spiel gegen den TSV 1860 München ist damit so gut wie ausgeschlossen.

Michael Parensen erlitt im gleichen Spiel einen Innenbandanriss im linken Kniegelenk. Der Mittefeldakteur, der sich nach langer Verletzungspause wieder in die Mannschaft gekämpft hatte, fällt damit erneut mehrere Wochen aus.

"Mit Madouni und Parensen fallen zwei Korsettstangen unseres Teams aus. Angesichts der gestrigen Bilder muss man allerdings wohl fast von Glück im Unglück sprechen, dass die Verletzungen nicht noch wesentlich schlimmer sind", kommentierte Teammanager Christian Beeck den Ausfall der beiden Stammspieler.

Auch Rauw und Sahin fallen aus

"Den Jungs wünschen wir natürlich, dass sie ganz schnell wieder gesund werden und zurückkommen. Wir sind nun in einer Situation, in der wir ganz eng zusammenrücken müssen, um die vielen Ausfälle zu kompensieren. Ich bin sicher, dass diejenigen, die nun in die Bresche springen, alles geben werden für den Erfolg der Mannschaft", fügte er hinzu.

Neben Madouni und Parensen kurieren auch Bernd Rauw und Kenan Sahin Verletzungen aus und stehen derzeit nicht zur Verfügung.