Cottbus - Das Kraft- und Sprinttraining vom Dienstagvormittag wäre "Gift" gewesen für die Blessuren. Deshalb fehlten Emil Jula und Daniel Adlung beim Mannschaftstraining des FC Energie Cottbus.

Jula begab sich am Montag nach München in die Hände von Doktor Müller-Wohlfahrt, weil seine Achillessehnenbeschwerden in den vergangenen Tagen wieder stärker geworden sind. Der Stürmer hatte sich in Fürth in den Dienst der Mannschaft gestellt, humpelte jedoch anschließend zum Bus. Nun bekam Jula nach eingehender Untersuchung eine Spritze und soll erst am Mittwoch seinen rechten Fuß wieder im Training belasten. Gegen Hertha BSC will der zweitbeste Torschütze des FCE natürlich dabei sein, dafür unternimmt er in Absprache mit dem Trainerteam alles Erdenkliche.

Eine Prellung im Oberschenkel trug Daniel Adlung aus dem Spiel bei seinem Heimatverein in Fürth davon. Die Muskulatur durfte folglich nach Auskunft des Arztes nicht maximal belastet werden, so dass der Mittelfeldspieler am Dienstag individuell trainierte. Weiterhin nicht voll belastbar ist auch Clemens Fandrich mit seiner Verletzung des Syndesmosebandes im Sprunggelenk.