Dajan Simac, Verteidiger beim SV Wehen Wiesbaden, hat sich im DFB-Pokal Viertelfinale beim Hamburger SV einen Haarriss im rechten Oberarm zugezogen.

Dies ergab eine eingehende Untersuchung am Donnerstagabend. Simac wird sich aber keiner Operation unterziehen müssen, auch das Tragen eines Gipsverbands ist nicht nötig. Am Sonntag in Ahlen fällt er aus. Ob er schon beim nächsten Heimspiel gegen Mainz 05 (Montag, 16. März 2009, 20:15 Uhr) wieder zur Verfügung stehen kann, ist allerdings fraglich und hängt vom Heilungsverlauf ab. Sportdirektor Uwe Stöver sagte: "Dajan ist hart im Nehmen und wir hoffen, dass er zum Spiel gegen Mainz wieder einsatzbereit ist."

Tskitishvili eine Alternative

Dagegen hat Levan Tskitishvili gestern in Hamm zum ersten Mal nach seiner Bänderdehnung im Knöchel wieder mit der Mannschaft trainiert. Der Mittelfeldspieler könnte somit beim kommenden Ligaspiel gegen RWA ebenso eine Alternative sein wie Benjamin Hübner, der nach einer Grippe wieder am Trainingsbetrieb teilnimmt. Weiterhin nicht zur Verfügung steht Sanibal Orahovac, der bislang nur Reha-Training machen kann.

Am Freitagvormittag trainiert der SV Wehen Wiesbaden auf dem Trainingsgelände des Hammer SV. Das Team war einen Tag nach dem Pokalspiel in Hamburg direkt weiter ins Westfälische gefahren und bereitet sich dort auf das Auswärtsspiel in Ahlen vor.