Hamburg - Das DFB-Sportgericht hat St. Paulis Abwehrspieler Carlos Zambrano für drei Spiele gesperrt. Der Peruaner musste sich vor dem Gericht verantworten, da er im Spiel gegen Düsseldorf Fortuna Stürmer Sascha Rösler angespuckt hatte.

Nach einem Foulspiel hatte Carlos Zambrano in der 73. Minute der Begegnung von Schiedsrichter Wolfgang Stark die Gelb-Rote Karte gesehen.

Im Anschluss an den Platzverweis war es zu dem Vorfall zwischen Zambrano und Rösler gekommen. Aufgrund der Sperre aus dem Feldverweis sowie durch das ergangene Urteil steht der Innenverteidiger seinem Club erst wieder beim vorletzten Saisonspiel in Dresden zur Verfügung. Der FC St. Pauli wird keine Berufung einlegen, sondern das Urteil akzeptieren.