München - Der FC Augsburg hat am Montag die Chance, mit einem Sieg in Cottbus den wohl entscheidenden Schritt Richtung Bundesliga-Aufstieg zu machen. Energie könnte seinerseits mit einem "Dreier" sogar nochmal am Relegationsplatz schnuppern (ab 20:00 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

FCA-Coach Jos Luhukay will nach dem verpatzten Spiel gegen Aachen in die Spur zurückfinden: "Leider ist unsere tolle Heimserie gerissen. Aber wir können mit dieser Niederlage umgehen. Das hat die Mannschaft auch im Training gezeigt."

Tobias Werner gesperrt

In der Lausitz erwartet der Niederländer einen starken Gegner, vor allem in der Offensive: "Mit Nils Petersen haben sie den Top-Torjäger der Saison, der immer auf seine Chance lauert. Aber ich sage auch ganz klar, dass Cottbus doppelt so viele Gegentreffer wie wir kassiert hat. Dort sind sie also verwundbar." Luhukays Minimalziel: "Mit mindestens einem Punkt im Gepäck nach Augsburg zurück reisen."

Der Cheftrainer muss in Cottbus auf Tobias Werner verzichten, der aufgrund der fünften Gelben Karte gesperrt ist. Dafür könnte Mittelfeldspieler Moritz Leitner auf der Zielgeraden wieder eine Alternative werden. "Er ist in dieser Woche wieder ins volle Mannschaftstraining eingestiegen", so Luhukay.

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hält große Stücke auf seinen Kollegen Luhukay und das Potential des Kontrahenten. "Augsburg hatte eine Schwächeperiode in der Hinrunde, sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Seitdem spielt das Team sehr konstant, bekommt kaum Gegentore und verfügt über eine unheimliche Breite im Kader", so "Pele" Wollitz. Das mache vor allem den Unterschied aus zwischen den Mannschaften aus Cottbus und Augsburg.

Wollitz weiß um "Schlüssel zum Erfolg"

Das 0:4 aus dem Hinspiel nach unglücklichem Spielverlauf mit zwei Elfmetern und einer Roten Karte gegen den FC Energie spielte in der Vorbereitung auf die Partie keine Rolle. "Die Frage wird sein, wie wir unser Umkehrspiel gestalten. Darin liegt der Schlüssel zum Erfolg", schaut Wollitz voraus.

Mittelfeldspieler Marco Kurth muss wegen einer Rippenprellung passen. "Wir haben zwei Heimspiele in der laufenden Saison verloren, dabei soll es bleiben", gibt sich der Trainer kämpferisch. Markus Brzenska und Daniel Ziebig pausierten am Freitag im Training wegen leichter Blessuren, hoffen aber einsatzfähig zu sein. Bei einem Sieg hätte Cottbus fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz - und somit immer noch eine kleine Chance auf den Aufstieg.