Am vierten Tag des Trainingslagers des FC Hansa Rostock in Grassau fanden erstmals zwei Übungseinheiten auf dem grünen Rasen statt. Neu dabei war am Montag Zafer Yelen, der von Vertragsverhandlungen aus der türkischen Schwarzmeerstadt Trabzon zurückgekehrt war, wo er aber noch keinen Vertrag unterschrieben hat.

Auch Hansa-Manager Herbert Maronn, der inzwischen ins Trainingslager nachgereist ist, schaute am Vormittag erstmals auf dem Trainingsplatz vorbei und konnte bei stark bewölktem Himmel 25 Spieler beobachten. Lediglich Stefan Wächter war im Hotel geblieben, wo er ein separates Krafttraining absolvierte.

Adduktoren-Probleme bei Yelen

Zu jenen drei Spielern, die zunächst eine halbe Stunde Lauftraining bestritten, bevor sie ins Schwimmbad wechselten, gehörte neben Diego und Rathgeb auch "Neuzugang" Yelen. Gledson drehte zunächst ebenfalls einige Laufrunden und trainierte anschließend separat mit Physiotherapeut Frank Scheller.

Zum Abendtraining, zu dem auch die Sonne wieder phasenweise vorbeischaute, waren erneut 25 Spieler auf dem Trainingsplatz anzutreffen. Diesmal fehlte jedoch Diego, der im Fitness-Center Fahrrad fuhr. Abgesehen von den drei Torhütern musste der Rest der Mannschaft Laufrunden auf dem Rasenplatz mit wechselnden Geschwindigkeiten drehen.

Dazu waren die 22 Spielern in zwei Sechser- und zwei Fünfer-Gruppen eingeteilt. Später waren es dann drei Fünfer-Gruppen, denn Zafer Yelen musste die Übung wegen seiner Probleme im Adduktorenbereich abbrechen. Zum Abschluss der zweiten Trainingseinheit stand schließlich noch ein Schusstraining auf dem Programm.

Testspiele gegen Bielefeld und Hoffenheim

Am Mittwoch wird dann wieder nur einmal ab 10 Uhr trainiert, da um 18 Uhr im Grassauer Stadion, das sich direkt hinter dem Trainingsplatz der Hanseaten befindet, das Testspiel gegen Bundesligist Arminia Bielefeld angesetzt ist.

Die Begegnung am Donnerstag dieser Woche mit Bundesliga-Aufsteiger 1899 Hoffenheim, die ursprünglich in Leogang ausgetragen werden sollte, ist auf Grund der Regenfälle der letzten Tage an einen anderen Ort verlegt worden. Um den frisch angesäten Rasen im Leoganger Stadion zu schonen, findet die Partie nun im sieben Kilometer entfernten Saalfelden statt.