Mario Fillinger hat dem FC Hansa Rostock den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit besorgt. In der Partie bei der SpVgg Greuther Fürth schoss er in der 64. Minute das Tor des Tages.

Durch den Erfolg schob sich die Elf von Trainer Andreas Zachhuber auf den Relegationsplatz 16.

Mario Fillinger spricht im Interview über den Auswärtscoup und dessen Auswirkungen auf den Saisonschlussspurt.

Frage: Herzlichen Glückwunsch zum goldenen Tor. War der Sieg glücklich oder verdient?

Mario Fillinger: Aufgrund der guten zweiten Halbzeit war der Sieg sicherlich verdient. Aber wir hatten natürlich auch Glück, dass wir vor der Pause nicht in Rückstand geraten sind.

Frage:Wie sind die beiden unterschiedlichen Halbzeiten zu erklären?

Fillinger: Keine Ahnung, warum die erste Halbzeit so schlecht war. Da haben ja praktisch alle unter ihrem Niveau gespielt. Das einzig Positive war, dass wir hinten wieder relativ stabil gestanden haben und es zur Pause noch 0:0 stand.

Frage: Wie wichtig ist die Tatsache, dass der Sieg in Fürth den Sprung auf Rang 16 bedeutet?

Fillinger: Es ist natürlich ein tolles Gefühl zu wissen, dass die Tuchfühlung jetzt wieder da ist. Rang 16 bedeutet ja auch, dass wir es jetzt wieder aus eigener Kraft schaffen können.

Das ausführliche Interview finden Sie auf der Webseite von Hansa Rostock.