Oberhausen - Für Rot-Weiß Oberhausen wird die Schlussphase dieser Saison ganz heiß! Fünf vor zwölf schlägt die Uhr im Malocher-Club, der nach zuletzt fünf sieglosen Spielen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Überhaupt gab es in den vergangenen 14 Partien nur einen "Dreier" für die "Kleeblätter", die auch durch den Trainerwechsel von Hans-Günter Bruns hin zu Theo Schneider noch nicht wieder so recht in Schwung gekommen sind.

Vor dem Auftakt zum Saisonfinale hat bundesliga.de mit RWOs Stürmer Mike Terranova über die Situation des Clubs gesprochen. Weiterhin erklärt der 35-Jährige, wie seine Mannschaft wieder erfolgreich spielen und somit den Klassenerhalt schaffen kann.

bundesliga.de: Herr Terranova, in Augsburg hat RWO mit 0:2 verloren. Was lief schief?

Mike Terranova: Wir haben gegen ein Top-Team der 2. Liga gespielt, das zu den absoluten Aufstiegsfavoriten zählt. Diese individuelle Klasse konnten wir deutlich spüren. Hinzu kam, dass wir nicht den besten Tag erwischt hatten. Aber das soll keine Entschuldigung sein, bei uns fehlt es zurzeit an vielen Ecken.

bundesliga.de: Insgesamt ist Ihre Mannschaft seit fünf Spielen sieglos und hat in dieser Zeit nur zwei Punkte geholt. Woran liegt das?

Terranova: Es ist eine schwierige Situation im Tabellenkeller für uns und für einige Spieler ist es Neuland, mit diesem Druck umzugehen. Außerdem fehlt uns nach den ganzen Rückschlägen auch die nötige Portion Selbstvertrauen, um die entscheidenden Szenen für uns zu entscheiden.

bundesliga.de: In welchen Bereichen muss sich RWO steigern?

Terranova: Was wir brauchen ist ein dreckiger Sieg, ein Erfolgserlebnis. Dann wird vieles einfacher und besser.

bundesliga.de: Theo Schneider hat am 23. Februar das Amt als Cheftrainer übernommen. Was hat sich seitdem getan?

Terranova: Wir arbeiten mit Theo Schneider sehr hart und intensiv.

bundesliga.de: Derzeit fehlt ein Punkt auf den Relegationsplatz und drei Zähler sind es zu Rang 15 und der direkten Rettung. Wie beurteilen Sie die Situation?

Terranova: Jetzt ist es egal, wo wir stehen. Wichtig ist, dass wir am Ende einen Punkt vor dem Drittletzten sind. Wir sind überzeugt, dass wir es schaffen. Dann spricht keiner mehr über diese Saison und wir können einen Neuanfang starten!

bundesliga.de: In den ausstehenden sieben Spielen stehen mit Bielefeld und Karlsruhe zwei direkte Konkurrenten auf dem Plan. Sind das die entscheidenden Spiele?

Terranova: Nicht nur diese beiden Spiele sind entscheidend. Wir müssen jetzt in jedem Spiel punkten, egal wie der Gegner heißt. Wir haben im April drei Heimspiele, da müssen wir den Grundstein für den Klassenerhalt legen.

bundesliga.de: Wo sehen Sie den Schlüssel, damit RWO doch noch den Klassenerhalt packt?

Terranova: Ruhe bewahren und keine Panik aufkommen lassen, weiter konzentriert arbeiten und dann auf dem Spielfeld den Bock endlich umstoßen.

bundesliga.de: Wie nutzen Sie und Ihre Mannschaft die Länderspielpause?

Terranova: Wir geben Gas, arbeiten hart und holen noch mal alles aus uns raus, um für die "Wochen der Wahrheit" im April gerüstet zu sein.

Die Fragen stellte Gregor Nentwig