Köln - Super Defensive gegen Top-Angriff - das Aufsteigerduell zwischen RB Leipzig und dem 1. FC Heidenheim 1846 verspricht viel Spannung. Und so ganz nebenbei winkt dem Sieger der 2. Tabellenplatz (ab 20 Uhr im Live-Ticker).

Mit bereits 18 Treffern (2,25 pro Spiel im Schnitt) sind die Heidenheimer gemeinsam mit Düsseldorf das torhungrigste Team der Liga. Lediglich der SV Wehen-Wiesbaden schaffte 2007/08 als Aufsteiger mehr Tore (19) nach acht Partien. Marc Schnatterer und Florian Niederlechner schlugen jeweils schon fünf Mal für die Württemberger zu. Das Duo war damit an 14 der 18 Tore direkt beteiligt (78 Prozent). Nun wollen sie auch die beste Abwehr der 2. Bundesliga knacken. Erst sechs Gegentore kassierte RB Leipzig, dreimal stand bei Keeper Benjamin Bellot sogar die Null.

"Leipzig setzt sportlich neue Maßstäbe"

Zuletzt trafen die beiden Clubs vor einem halben Jahr, damals noch in der 3. Liga aufeinander. Nach einem 2:0 für Leipzig in Heidenheim, gab es im Rückspiel ein 1:1. "Es erwartet uns - wie in den vergangenen zwei Duellen - ein sehr intensives Spiel. Genau wie wir baut auch der FCH auf die fast identische Mannschaft wie in der Vorsaison. Das Team ist dementsprechend eingespielt", warnt denn auch RB-Trainer Alexander Zorniger. Auswärts konnten die Heidenheimer bisher aber noch nicht so überzeugen und lediglich einen Punkt in drei Partien holen. Leipzig hingegen ist zu Hause ungeschlagen bei drei Siegen und einem Remis.

Heidenheims Coach Frank Schmidt hält denn auch große Stücke auf die Sachsen: "Ich habe vor der Saison gesagt, dass Leipzig sportlich neue Maßstäbe in dieser Liga setzen wird", sagt Schmidt. Und fügt an: "Wenn du in Leipzig gewinnen willst, musst du eine absolute Top-Leistung bringen. Trotzdem müssen wir auch auswärts in der Lage sein, um den Sieg oder einen Punkt mitspielen zu können."

Tobias Schild