Köln – Auch an diesem Wochenende rollt wieder die Kugel in der 2. Bundesliga. Während der SC Freiburg und der VfL Bochum am 3. Spieltag um die Tabellenspitze kämpfen, will Eintracht Braunschweig im Heimspiel gegen RB Leipzig endlich den ersten Dreier der Saison.

SC Freiburg – VfL Bochum

Der Sport-Club hat einen echten Sahnestart in die neue Saison erwischt. Mit sechs Punkten mit 7:3 Toren grüßt der Absteiger nach zwei Spieltagen von der Tabellenspitze. Vor allem Stürmer Nils Petersen ist in bestechender Form und hat bereits vier Hütten auf seinem Konto. Mit dem VfL Bochum kommt jetzt der Zweite in den Breisgau. Coach Christian Streich verspricht den Zuschauern einen offensiven Schlagabtausch. “Ich erwarte Bochum offensiv ausgerichtet und dazu einen Gegner, der spielerische Lösungen sucht."

Mit dieser Meinung ist Streich nicht allein. “Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die beide versuchen werden, das Spiel zu gewinnen. Also wird es Möglichkeiten geben“, so Bochums Trainer Gertjan Verbeek, der vor allem eine stürmische Anfangsphase der Hausherren erwartet: “Es ist wichtig, dass wir cool bleiben und die Kontrolle behalten, gerade in der Anfangsphase.“ Das letzte Duell der beiden in Freiburg liegt übrigens schon ein paar Jahre zurück. In der Rückrunde der Saison 2005/06 trennte man sich torlos. Ein Ergebnis, dass in diesem Jahr eher unwahrscheinlich erscheint.

Eintracht Braunschweig - RB Leipzig 

Für die Hausherren läuft die Saison bislang noch nicht nach Wunsch. Nach dem 1:3 am ersten Spieltag gegen das bisherige Überraschungs-Team aus Sandhausen, folgte am vergangenen Wochenende immerhin ein ordentliches Unentschieden auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern. Coach Torsten Lieberknecht fordert von seiner Mannschaft gegen Aufstiegsfavorit RB Leipzig vor allem die richtige Einstellung: "Wir brauchen uns nicht zu verstecken und wollen mehr als einhundert Prozent geben. Das ist gegen Leipzig nötig.“

Auch beim Gegner aus Leipzig ist man trotz der vier Punkte aus den ersten beiden Partien noch nicht vollends zufrieden mit der eigenen Leistung. “Wir wollen uns durchsetzen, müssen uns dazu aber steigern und vor allem im Spiel gegen den Ball giftiger werden und kompakter stehen“, erklärte Trainer Ralf Rangnick, für den die Situationen der beiden Mannschaften durchaus vergleichbar sind. “Wir haben eine schöne, aber nicht leichte Aufgabe vor uns. Es treffen zwei Teams aufeinander, bei denen noch nicht alles rund läuft, denn auch Braunschweig muss seine Neuzugänge noch integrieren.“ Immerhin verspricht das Duell Tore. In der letzten Saison trafen beide erstmals in Pflichtspielen aufeinander. RB gewann in der Hinrunde mit 3:1; im Rückspiel in Braunschweig trennte man sich 1:1.