Der VfL Bochum kann mit einem Sieg den Grundstein zum frühzeitigen Klassenerhalt legen. MIt drei Punkten käme der Ruhrpott-Club auf dann 36 Zähler und wäre vom Karlsruher SC (Rang 16, aktuell 27 Punkte) nur noch theoretisch einzuholen.

  • Anders sieht das beim FC Energie Cottbus aus: Die Lausitzer verbuchen nur 31 Punkte auf ihrem Konto - Negativrekord zu diesem Zeitpunkt. Da ist die Abstiegsangst ganz konkret.

  • Cottbus gewann nur eines der letzten 16 Spiele (2:0 gegen Aue, 23. Spieltag).

  • Seit acht Spielen ist Energie sieglos (vier Remis, vier Niederlagen), zuletzt gab es erstmals in der Rückrunde drei Niederlagen in Folge.

  • In der Rückrunden-Tabelle belegt Cottbus den letzten Platz (neun Punkte).

  • Cottbus hat 46 Gegentore kassiert - genauso viele wie vor einem Jahr beim Vereinsnegativrekord (am Saisonende waren es damals dann 52).

  • Bochum kassierte 16 Niederlagen - nur der KSC mehr (18); nie zuvor verlor Bochum in der 2. Liga in einer kompletten Saison mehr als neun Mal.

  • Kein anderes Team wartet so lange auf einen Sieg wie Bochum (neun Spiele: drei Remis, sechs Niederlagen), der VfL stellte damit auch einen neuen Vereinsnegativrekord auf.

  • In der Rückrunde holten nur Cottbus und Aachen weniger Punkte als Bochum (13).

  • Nie zuvor hatte Bochum in der 2. Liga nach 31 Spieltagen so wenige Siege (neun), Punkte (33) und Tore (37) und so viele Gegentore (52) kassiert, erstmals spielt der VfL keine Rolle im Aufstiegsrennen.

  • Andreas Bergmann hat seine beiden bisherigen Pflichtspielduelle mit Energie Cottbus jeweils verloren - mit 0:1 im Hinspiel und in der Saison 04/05 gab es für ihn als Trainer des FC St. Pauli in der 1. Runde des DFB-Pokals eine 1:3-Heimniederlage.