Während der SC Paderborn auf Relegationsplatz 3 auf eine Aufstiegschance in die Bundesliga hofft, bangt der Karlsruher SC auf Rang 16 um den Verbleib in Liga zwei.

  • Nach zuvor drei Spielen in Folge ohne Gegentor gab es zuletzt für Rückkehrer Markus Kauczinski in der vierten Partie die erste Niederlage (1:2 in Ingolstadt).

  • Zurück in der Erfolgsspur: Nach zuvor fünf Spielen in Folge ohne Sieg feierte Paderborn zuletzt wieder zwei "Dreier" hintereinander. Der Lohn: Erst zum dritten Mal in dieser Saison belegt Paderborn Rang 3 und hat nun die Teilnahme an der Bundesliga-Relegation in eigener Hand.

  • Paderborn spielt eine sensationelle Saison: Die 16 Siege sind wie die 58 Punkte und die 50 erzielten Tore schon drei Spiele vor Saisonende ein Vereinsrekord.

  • In der letzten Saison stellte der KSC die Schießbude der Liga (72 Gegentore - Vereinsnegativrekord), auch jetzt gab es wieder ligaweit die meisten Gegentreffer (59).

  • Anfälliger als in der ersten Saisonhälfte: Paderborn kassierte in den 14 Spielen der Rückrunde deutlich mehr Gegentore (22) als in der kompletten Hinrunde (13), wo man noch die beste Defensive der Liga stellte.

  • Die 31 selbst erzielten Tore des KSC sind mager - nie waren es zu diesem Zeitpunkt für den KSC weniger (02/03 ebenfalls 31).

  • Paderborn ging 19 Mal mit 1:0 in Führung (nur Fürth und 1860 häufiger) und hat dann nur bei Greuther Fürth verloren (1:5, 21. Spieltag).

  • Neun Mal trafen der SC Paderborn und der KSC in der 2. Bundesliga aufeinander, dabei gab es immer einen Sieger (sechs Siege SCP, drei Siege KSC). Paderborn hat in der 2. Bundesliga gegen keinen anderen Gegner so oft gewonnen wie gegen den KSC.