2. Bundesliga

Cottbus will seine Serie ausbauen

Cottbus ist gegen Aue seit sechs Spielen ungeschlagen (vier Siege, zwei Remis).

    In der 2. Bundesliga gewann Energie alle fünf Heimspiele gegen die Erzgebirgler - 10/11 gab es sogar ein 6:0, das war für Energie der höchste Sieg im Profifußball.

    Zu DDR-Zeiten waren die Kräfteverhältnisse noch ganz anders verteilt: Cottbus war überhaupt nur sieben Jahre erstklassig, Aue dagegen spielte 38 Jahre in der DDR-Oberliga (am längsten von allen Teams).

    Jan Hochscheidt, Martin Männel und Marc Hensel wechselten alle im Sommer 2008 von Cottbus nach Aue - bei Energie hatten sie bei den Profis nie eine Chance bekommen.

    Mit Vlad Munteanu gibt es jetzt einen weiteren Ex-Cottbusser beim FC Erzgebirge - der Rumäne spielte 06/07 eine überragende Bundesliga-Saison für die Lausitzer (elf Tore, acht Torvorlagen).

    Abgesehen von den Auf- und den Absteigern holte kein anderer Zweitligist im Kalenderjahr 2012 so wenige Punkte wie Cottbus (13). Ganze zwei Siege feierte der FCE seit Jahresanfang - beide in Ostderbys (gegen Union und Aue).

    Cottbus spielte seit acht Partien nicht mehr zu Null - so lange wie kein anderer aktueller Zweitligist. Letztmals ohne Gegentor blieb Energie am 25. März beim 0:0 in St. Pauli.

    Seit dem Aufstieg 2010 gab es 24 Auer Siege - zehn davon mit 1:0. Alle acht Siege 11/12 gelangen mit einem Tor Differenz.

    Aue schoss 31 Tore (nur Aachen und Cottbus weniger) - Vereinsnegativrekord.

    Nur sechs Mal erzielte Aue mehr als einen Treffer - allen anderen Teams gelang das häufiger.

    Cottbus schoss ligaweit die wenigsten Tore (30, wie Aachen). Das war Vereinsnegativrekord - im Jahr zuvor hatte Energie noch mehr als doppelt so oft getroffen (65 Tore 10/11).

    Cottbus blieb als eines von drei Teams nach einer 1:0-Führung ungeschlagen (13 Mal: sieben Siege, sechs Remis).

    Aue gewann vier Mal nach einem 0:1-Rückstand (nur St. Pauli häufiger), weitere vier Mal gab es dann noch ein Remis.