2. Bundesliga

VfL im Aufwind

Unter der Regie des neuen Trainers Peter Neururer gewann der VfL Bochum beide Spiele zu null - zuvor hatte der "Revier-Club" in den ersten neun Partien 2013 insgesamt nur einen Sieg gefeiert.

    Bochum reist erstmals zu einem Pflichtspiel nach Sandhausen - das 5:2 für den VfL in der Hinrunde war das bisher einzige Duell.

    Nach dem Hinspiel musste SVS-Trainer Gerd Dais in Sandhausen gehen. Sein Nachfolger Hans-Jürgen Boysen hat weder als Spieler in der Bundesliga (sieben Partien) noch als Trainer in der 2. Bundesliga (fünf Spiele) jemals gegen Bochum gewonnen.

    Der VfL holte aus den ersten 30 Spielen nur 32 Punkte - weniger waren es für Bochum zu diesem Zeitpunkt in der 2. Bundesliga nie.

    Auch die nur 35 Tore des VfL bedeuten die Einstellung des Vereinsnegativrekords nach 30 Spieltagen aus der Vorsaison.

    Auch hinten hakt's: In 16 Spielen kassierte Bochum mindestens zwei Gegentore - nur Sandhausen passierte das häufiger (17 Mal).

    Ligaweit verlor nur Sandhausen die vergangenen drei Spiele in Serie.

    Sandhausen gewann insgesamt nur eines der vergangenen neuen Spiele (3:1 bei Jahn Regensburg am 24. Spieltag), seit sechs Partien ist der SVS sieglos (zwei Remis, vier Niederlagen).

    Sandhausen spielte am seltensten zu null (als einziges Team nur drei Mal); 2013 stand nur beim SVS die Null noch nicht.

    In den Spielen von Sandhausen fielen ligaweit die meisten Tore (95).

    Der Aufsteiger verlor drei Mal nach einer 1:0-Führung - nur Regensburg häufiger (vier Mal).

    Sandhausen geriet am häufigsten mit 0:1 in Rückstand (21 Mal), punktete dann aber noch starke sieben Mal (ein Sieg, sechs Remis).