2. Bundesliga

Wück feiert ein Wiedersehen

Trainer Christian Wück von RW Ahlen feiert ein Wiedersehen mit dem 1. FC Nürnberg, bei dem er einst seine Karriere als Profispieler startete.

    Schon in der 1. Runde des diesjährigen DFB-Pokalwettbewerbs trat der FCN in Ahlen an und siegte im Elfmeterschießen mit 4-3.

    Auch im Pokal 2004/05 trafen beide aufeinander: Der Club führte vor heimischer Kulisse zur Pause mit 2-0, ehe Ahlen nach Verlängerung mit 3-2 siegte.

    In den 4 Punktspielen zwischen Ahlen und Nürnberg gab es immer einen Zu-Null- Sieger: 3-mal war dies der Club.

    Am 34. Spieltag der Saison 2003/04 - als sich beide Teams zuletzt in einem Ligaspiel gegenüber standen - gewann Ahlen mit 2-0. Die Ostwestfalen sicherten sich damit den Klassenerhalt, während der Aufstieg der Franken schon zuvor festgestanden hatte.

    Der ambitionierte FCN gewann nur das 1. Saisonspiel. In den restlichen 5 Partien geriet der Club in Rückstand, 3-mal verlor er.

    Ganz anders der Aufsteiger: Die Westdeutschen holten 13 von 18 möglichen Punkten und legten den besten Saisonstart ihrer Zweitliga-Geschichte hin.

    Der Club ist das harmloseste Team der 1. Halbzeit - das einzige Tor schoss Isaac Boakye zum Saisonstart.

    Die Franken ließen hingegen 8 Gegentreffer vor der Pause zu.

    Nur die SpVgg Greuther Fürth hat eine bessere Chancenverwertung als Ahlen: 22,2 Prozent der nicht geblockten RWA-Schüsse zappelten im Netz.

    Lars Toborg erzielte die letzten 5 Treffer seines Teams. Nach seinem 1. Doppelpack in der 2. Bundesliga gelang dem Stürmer zuletzt auch sein 1. Dreierpack.

    Torhüter Dirk Langerbein hielt 75 Prozent der gegnerischen Schüsse - der zweitbeste Wert im Unterhaus.

    RWA-Coach Christian Wück begann seine Profi-Karriere als Spieler beim FCN. Für den Club lief er von 1990 an 94-mal in der Bundesliga auf und erzielte 13 Tore. Nach dem Erstliga-Abstieg 1994 verließ er den Verein Richtung Karlsruhe.