2. Bundesliga

Freiburg gastiert beim Zweitliga-Angstgegner

Seit 10 Punktspielen trennten sich beide Klubs nicht mehr remis (7 Nürnberger Siege).


    Der FCN gewann in der 2. Liga und der 2. BL Süd alle 6 Spiele gegen die Breisgauer.

    Am 34. Spieltag der BL-Saison 1998/99 gewann der Sport-Club zum einzigen Mal beim Club (2-1).

    Damit stürzten die Breisgauer die Franken in Liga 2 und sicherten sich selbst den Klassenerhalt. Ein Unentschieden hätte beiden Teams genügt.

    Der Club wartet seit 6 Spielen auf einen Dreier. Nach den sieglosen Wehenern die zweitlängste Serie im Fußball-Unterhaus.

    Nürnberg ist das harmloseste Team der 1. Halbzeit - nur 2 Tore wie der FSV Frankfurt.

    Dagegen ließen die Franken 9 Gegentreffer vor der Pause zu.

    Freiburg stellt mit 5 Gegentoren nicht nur die beste Abwehr der Liga. Der SC bekam mit 18 Schüssen auch ligaweit die wenigsten auf den eigenen Kasten.

    Die Dutt-Elf verlor nur 1 der letzten 5 Auswärtsspiele - und zwar das letzte in Aachen (0-1).

    Zuvor holte Freiburg 10 Punkte in 4 Partien in der Fremde.

    Die Breisgauer schossen ligaweit die meisten Tore von außerhalb des Strafraums (5).

    Zwischen der 16. und der 30. Spielminute befindet sich die Oenning-Elf im Tiefschlaf. 5 Gegentore (so viele wie der SCF insgesamt) bekamen die Cluberer in diesem Zeitraum - Ligahöchstwert.

    Jonathan Jäger gab zwar nur 8 Torschussvorlagen - dennoch führten 50% zum Torerfolg (4 Assists). Zusammen mit Fürths Takyi ist er der beste Vorbereiter der Liga.