2. Bundesliga

Und jährlich grüßt der 11.Spieltag

Wie im Vorjahr treffen die beiden Clubs am 11. Spieltag in Koblenz aufeinander - bei den bisherigen zwei Auftritten des MSV im Stadion Oberwerth endeten die Partien jeweils 1:1.

    Nach dem überraschenden 2:1-Sieg in Fürth sind die Mannen von Uwe Rapolder nur noch einen Punkt vom rettenden Ufer, Platz 15, entfernt.

    Seit 21 Spielen warten die Koblenzer auf ein Spiel ohne Gegentor - mit Abstand die längste Serie der 2. Liga.

    Die Duisburger verloren ihre letzten drei Auswärtspartien in der 2. Liga allesamt - Koblenz holte die zweitwenigsten Punkte aller Teams im heimischen Stadion (fünf) und hat vier Heimspiele in Folge nicht gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

    Uwe Rapolder hat mit Koblenz noch nie gegen den MSV verloren (ein Sieg, ein Remis) - insgesamt konnte der Trainer gegen die "Zebras" vier Siege in neun Partien einfahren (drei Remis, zwei Niederlagen).

    Neururers Bilanz gegen den Kollegen Rapolder kann sich sehen lassen: In sieben Spielen konnte "Peter der Große" vier für sich entscheiden (zwei Unentschieden, eine Niederlage).

    Nur Ahlen zielte bei seinen Schüsse unpräziser als die beiden Kontrahenten vom 11. Spieltag: Koblenz brachte nur 39,0 Prozent seiner 82 nicht geblockten Schüsse aufs Tor, Duisburg lediglich 34,2 Prozent.

    Der MSV bekam die meisten gegnerischen Schüsse auf seinen Kasten (69) - nur drei Teams kassierten mehr Gegentore als die "Zebras".

    Ohne Kuqi siehts düster aus: Der Finne erzielte sieben der neun Koblenzer Treffer (Lense zwei) - kein Team weist weniger Schützen auf als die Moselstädter.

    Der beste Vorlagengeber der Liga ist Christian Tiffert: sechs Tore konnte der Mittelfeldspieler bereits vorbereiten und erzielte ein Tor selbst.