Emil Jula markierte sechs Tore und legte zudem fünf weitere Tore auf. Mit elf Scorerpunkten sind ligaweit nur vier Akteure besser.

  • Der höchste Sieg beider Clubs gegeneinander gelang der Hansa-"Kogge" im August 2002 in der Bundesliga: Mit 4:0 behielten die Hanseaten in Cottbus die Oberhand - der zweifache Torschütze hieß Rene Rydlewicz - der heutige Manager des FCH.

  • Energie gewann nur zwei der letzten acht Partien (drei Niederlagen, drei Remis). Aber: Die Wollitz-Elf gewann drei der letzten vier Heimspiele - allesamt zu Null.

  • Hansa gewann zwei der letzten vier Auswärtspartien (zwei Niederlagen).

  • Resolute Cottbuser: 311 Fouls und 37 Gelbe Karten sind jeweils negativer Höchstwert - dazu kommt noch eine Rote Karte.

  • In der laufenden Saison spielte Rostock noch nicht remis - das trifft im deutschen Profifußball (Liga 1 bis 3) sonst nur auf Fürth zu.

  • In der Vorsaison waren die Ostseestädter noch die Remiskönige der Liga (14 Unentschieden).

  • Acht der letzten zehn Tore schossen die Ostseestädter nach dem Seitenwechsel. Energie erzielte sechs der letzten sieben Tore ebenfalls in der zweiten Hälfte.

  • Rostock passte ligaweit am zweitgenauesten: 78,8 Prozent der Zuspiele fanden einen Mitspieler. In der gegnerischen Hälfte passt Hansa sogar am präzisesten: 71,1 Prozent der Zuspiele kamen an.

  • Im letzten Aufeinandertreffen in der 2. Liga am 13. April 2006 konnte sich Sergiu Radu als Doppeltorschütze in den Spielberichtsbogen eintragen lassen.

  • Unentschieden ist Trumpf: "Pele" Wollitz gewann weder gegen Hansa Rostock (zwei Spiele, zwei Remis), noch gegen deren Trainer Zachhuber (ein Spiel, ein Remis).