2. Bundesliga

Jula, der Energie-Motor

Emil Jula markierte sechs Tore und legte zudem fünf weitere Tore auf. Mit elf Scorerpunkten sind ligaweit nur vier Akteure besser.

    Der höchste Sieg beider Clubs gegeneinander gelang der Hansa-"Kogge" im August 2002 in der Bundesliga: Mit 4:0 behielten die Hanseaten in Cottbus die Oberhand - der zweifache Torschütze hieß Rene Rydlewicz - der heutige Manager des FCH.

    Energie gewann nur zwei der letzten acht Partien (drei Niederlagen, drei Remis). Aber: Die Wollitz-Elf gewann drei der letzten vier Heimspiele - allesamt zu Null.

    Hansa gewann zwei der letzten vier Auswärtspartien (zwei Niederlagen).

    Resolute Cottbuser: 311 Fouls und 37 Gelbe Karten sind jeweils negativer Höchstwert - dazu kommt noch eine Rote Karte.

    In der laufenden Saison spielte Rostock noch nicht remis - das trifft im deutschen Profifußball (Liga 1 bis 3) sonst nur auf Fürth zu.

    In der Vorsaison waren die Ostseestädter noch die Remiskönige der Liga (14 Unentschieden).

    Acht der letzten zehn Tore schossen die Ostseestädter nach dem Seitenwechsel. Energie erzielte sechs der letzten sieben Tore ebenfalls in der zweiten Hälfte.

    Rostock passte ligaweit am zweitgenauesten: 78,8 Prozent der Zuspiele fanden einen Mitspieler. In der gegnerischen Hälfte passt Hansa sogar am präzisesten: 71,1 Prozent der Zuspiele kamen an.

    Im letzten Aufeinandertreffen in der 2. Liga am 13. April 2006 konnte sich Sergiu Radu als Doppeltorschütze in den Spielberichtsbogen eintragen lassen.

    Unentschieden ist Trumpf: "Pele" Wollitz gewann weder gegen Hansa Rostock (zwei Spiele, zwei Remis), noch gegen deren Trainer Zachhuber (ein Spiel, ein Remis).