Vier Mal traten die Fürther in Bielefeld an, konnten jedoch keine Partie davon gewinnen (zwei Remis, zwei Niederlagen) - zumindest gelang ihnen auf der Bielefelder Alm immer mindestens ein Tor.

  • Die Arminen gewannen vier der letzten fünf Begegnungen gegen die Spielvereinigung (ein Remis). Der letzte Fürther Sieg gegen die Ostwestfalen liegt bereits neun Jahre zurück - im Dezember 2000 gewannen die Franken ihr Heimspiel mit 1:0.

  • Der Tabellenvierte aus Bielefeld konnte nur eins der letzten neun Spiele gewinnen (vier Niederlagen, vier Remis).

  • Nach sechs sieglosen Spielen in Folge feierten die Fürther zuletzt drei Siege in Serie (9:0 Tore) - Mike Büskens hat seit seinem Amtsantritt noch keinen Punkt abgegeben, nicht mal ein Tor kassiert (nur Lautern in 2010 ebenfalls keines).

  • Kuriosum: Bielefeld schlägt die zweitschlechtesten Flanken der Liga - nur 20,4 Prozent kamen beim Mitspieler an. ABER: Zusammen mit Augsburg erzielte die Arminia die meisten Kopfballtore im Unterhaus (neun).

  • Greuther Fürth schoss die drittmeisten Tore der Liga (37) - aber nur Koblenz (36) und Frankfurt (39) kassierten mehr Gegentore als die Franken (33).

  • Die Arminia kassierte als einziges Team im Unterhaus kein Gegentor von außerhalb des Strafraums.

  • Die Arminia kassierte in der Anfangsviertelstunde noch kein Gegentor (wie Aachen), in der Schlußviertelstunde kassierte kein Team so viele Gegentore wie Bielefeld (zehn).

  • Federico erzielte beim 1:3 in Augsburg nach acht torlosen Partien (713 Minuten) wieder einen Treffer für die Ostwestfalen, ist nach wie vor der torgefährlichste Mittelfeldspieler der Liga (zehn Tore) und in der Torschützenliste auf Platz 3.

  • Loboue konnte nur 58 der 91 Schüsse auf sein Tor vereiteln (63,7 Prozent ) - Ligatiefstwert. In der Vorsaison konnte er noch 74,6 Prozent der Bälle auf sein Tor abwehren.