Nur eins der fünf Spiele unter dem neuen Coach Petrik Sander verlor Koblenz (drei Remis, ein Sieg), womit die Oberwerther den Abstand zum rettenden 15. Platz auf sechs Punkte verkürzen konnten. Union Berlin hingegen gelang in den vergangenen zehn Ligapartien nur ein Sieg (vier Remis, fünf Niederlagen).

  • In der Hinrunde feierte die Partie Premiere in der 2. Liga. In Koblenz trennten sich beide Teams mit 1:1, für Koblenz war der mittlerweile nach Swansea abgewanderte Shefki Kuqi erfolgreich, den Ausgleich für Union erzielte Torsten Mattuschka.

  • Alle anderen 35 Teams der 1. und 2. Bundesliga haben in der Rückrunde schon öfter einnetzen können als Union (ein Mal) - die "Eisernen" haben allerdings eine Partie weniger bestritten.

  • Die Oberwerther ließen ligaweit die meisten Schüsse auf ihren Kasten zu (127) und stellen mit 37 Gegentoren gemeinsam mit Greuther Fürth die zweitschwächste Abwehr der Liga - nur der FSV Frankfurt ist noch schlechter (40).

  • Keine Mannschaft scheiterte in dieser Saison öfter am Aluminium als die "Eisernen" (zwölf Mal, wie St. Pauli). Mit Mosquera und Dogan trafen gleich zwei Berliner Spieler drei Mal Pfosten oder Latte. Kein Zweitligaspieler hatte mehr Pech beim Torschuss.

  • Die Berliner haben ligaweit die höchste Passgenauigkeit - nur 22,5 Prozent ihrer Abspiele sind Fehlpässe.

  • Die Koblenzer schlagen ligaweit die genauesten Flanken aus dem Spiel. Mit 28,7 Prozent findet fast jedes dritte hohe Zuspiel seinen gewünschten Abnehmer.

  • Union gab trotz der ausgefallenen Partie in Rostock nach dem 1. FC Kaiserslautern ligaweit die zweitmeisten Torschüsse ab (339).

  • Der Ex-Rostocker Benjamin Lense ist der zweikampfstärkste Spieler der TuS (67,4 Prozent gew. Duelle am Ball) - ligaweit Platz 6. Njazi Kuqi hingegen hat die schlechteste Zweikampfquote aller Zweitligaspieler (25,3 Prozent).