Den einzigen "Dreier" im Unterhaus bei St. Pauli feierte die Arminia beim 2:1-Erfolg im August 1998 - Bruno Labbadia erzielte das 1:0, Billy Reina besorgte den zweiten Treffer, ehe Juri Sawitschew der Ehrentreffer gelang.

  • In der einzigen gemeinsamen Bundesliga-Spielzeit 1996/97 entführte der jeweilige Gast die drei Punkte. St. Pauli musste nach dieser Saison als Tabellenschlusslicht den Gang in die 2. Liga antreten, die Bielefelder hielten die Klasse mit Rang 14 und 40 Punkten.

  • Insgesamt konnte St. Pauli in 20 der 23 Saisonspiele einnetzen - ausgerechnet im Hinspiel auf der Alm war Ebbers und Co. zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit kein Treffer gelungen. Auch an den letzten beiden Spieltagen versäumten die Hanseaten einen Torerfolg.

  • Bielefeld erzielte zehn Tore per Kopf, nur Lautern mehr (zwölf). Nur drei Teams kassierten mehr Gegentreffer per Kopf als St. Pauli: acht.

  • Die Hamburger schossen gemeinsam mit Duisburg die meisten Distanztore: je neun. Die Arminia musste als einziges Team der Liga noch kein Gegentor aus der Ferne hinnehmen.

  • In der Schlussviertelstunde kassierte Bielefeld ligaweit die meisten Gegentreffer: elf. St. Pauli indes schoss in diesem Zeitraum ligaweit die meisten Tore: elf.

  • St. Pauli hat die letzten fünf Tore in der ersten Hälfte erzielt und in den letzten fünf Spielen nicht nach dem Pausentee getroffen. Zwölf der letzten 14 Bielefeld-Treffer fielen nach dem Seitenwechsel.

  • Federico ist mit elf Toren Dritter der Torschützenliste (mit Düsseldorfs Harnik und Paderborns Saglik), aber der torgefährlichste Mittelfeldspieler. Nur Augsburgs Thurk (21) kann mehr Scorerpunkte vorweisen als Federico (19).

  • Ebbers traf zwölf Mal und ist damit nach Thurk der gefährlichste Stürmer der Liga. Zudem betätigte er sich fünf Mal als Assistgeber. Seit 354 Minuten traf er aber nicht mehr.

  • St. Pauli-Torwart Mathias Hain bestritt zwischen 2000 und 2008 152 Bundesliga-Partien sowie 91 Zweitliga-Spiele für die Arminia. Vorletzten Sommer wechselte der Keeper ablösefrei zum Kiezclub, für den er in dieser Spielzeit alle 23 Partien im Kasten stand.