Erst zum zweiten Mal treffen der SC Paderborn und Arminia Bielefeld zum Ostwestfalen-Derby aufeinander. Erstmals war das am 10. Spieltag der Fall, die Arminen gewannen mit 2:0 (Tore Mijatovic und Federico) und festigten damals ihre Tabellenführung. Für Paderborn war es die erste Heimpleite der Saison.

  • Am Dienstag verkündete die DFL, dass sie Bielefeld am Ende der Saison wegen Verstößen gegen Lizenzierungsauflagen vier Punkte abzieht. Damit haben die Arminen statt 43 praktisch nur noch 39 Zähler und können sich bei zehn Punkten Rückstand auf Rang 3 wohl von allen Aufstiegsambitionen verabschieden.

  • Mehr Punkte nach 26 Spieltagen als aktuell (38) hatte Paderborn noch nie. Bei einem Sieg könnte der SCP - nach Arminias Punktabzug - in der Tabelle am Lokalrivalen vorbeiziehen.

  • Nach zuvor drei Siegen in Folge holte Paderborn an den letzten beiden Spieltagen nur einen Punkt.

  • Auch die Gerstner-Entlassung brachte keine Wende: Detlev Dammeiers Einstand auf der Trainerbank der Arminen war erfolglos. 1:2 verlor Bielefeld in Aachen; es war die zweite Pleite in Folge und die dritte Niederlage an den letzten vier Spieltagen (ein Sieg).

  • Bielefeld verlor seine letzten beiden Heimspiele (0:1 gegen Karlsruhe und 1:2 gegen Duisburg).

  • Beim SCP wechselten sich bei den letzten vier Auswärtsspielen Sieg und Niederlage ab, zuletzt in Augsburg setzte es eine Pleite.

  • Paderborn und Bielefeld gehören zu den drei Zweitligisten mit der höchsten Fehlpassquote. Bei der Arminia landen fast 30 Prozent der Abspiele beim Gegner oder im Aus, beim SCP sind es fast 31 Prozent (nur Ahlen noch mehr).

  • Bielefelds Federico schoss zwölf Tore und gab acht Assists, Paderborns Saglik erzielte ebenfalls zwölf Treffer - lieferte aber "nur" sieben Assists. Die beiden sind die einzigen, die an mehr als der Hälfte der Tore ihres Teams direkt beteiligt waren.

  • Federico traf in drei der letzten vier Auswärtspartien, in der Schüco-Arena aber seit letztem Oktober nicht mehr.