13 von 18 möglichen Punkten holte das "Kleeblatt" aus den letzten sechs Heimspielen, dabei blieb es vier Mal ohne Gegentreffer.

  • Fürth verlor keins der drei Heimspiele gegen Paderborn (ein Sieg, zwei Remis).

  • In sieben Duellen mit Fürth gelang Paderborn nie mehr als ein Treffer. Das Hinspiel gewannen sie dennoch - durch den nun rot-gesperrten Saglik mit 1:0.

  • Nach drei Niederlagen in Folge bzw. fünf sieglosen Spielen, konnte Paderborn gegen Schlusslicht Ahlen wieder drei Punkte einfahren (2:0) und blieb dabei erstmals nach sieben Spielen wieder ohne Gegentor.

  • Die letzten drei Auswärtspartien verlor der SCP allesamt und erzielte dabei nur ein einziges Tor.

  • Keine Sorge bei Paderborner Ecken: Die SpVgg musste erst einen Gegentreffer nach einer Ecke hinnehmen, weniger als alle anderen Teams. Zudem ist der SCP das harmloseste Team nach Ecken - erst ein Tor nach einer Ecke, alleiniger Ligatiefstwert.

  • Kein Team schoss anteilig so viele Tore in der ersten Hälfte wie Paderborn (56 Prozent).

  • Fürths Torhüter Max Grün hat ligaweit die beste Quote an gehaltenen Schüssen (83,3 Prozent). Sein Vorgänger Loboue hat dagegen die schlechteste Quote mit nur 62,4 Prozent gehaltenen Bällen.

  • Nöthe schoss die letzten drei Fürther Tore und war in den letzten drei Partien je ein Mal erfolgreich. Die letzten beiden Treffer legte dabei Nicolai Müller auf.

  • Biliskov und Schröck bei Fürth, sowie Alushi bei Paderborn kehren nach Sperren zurück in den Kader. Saglik fehlt noch eine Partie rot-gesperrt.