Hansa ist der einzige Verein aus der ehemaligen DDR, der seit der Wende immer in der 1. oder 2. Bundesliga war - diese Serie ist jetzt akut gefährdet.

  • Seit Anfang der 90er Jahre standen sich beide Vereine fünf Mal im Unterhaus gegenüber. Hansa und Fortuna gingen jeweils ein Mal als Sieger vom Platz (drei Remis).

  • Rostock reicht auch ein Sieg in Düsseldorf nicht um 15. zu werden, wenn Frankfurt zeitgleich gegen die TuS gewinnt. Bei einer Niederlage Frankfurts reicht dem FCH auch ein Remis, um ans rettende Ufer zu gelangen, da die Mecklenburger (-10) eine deutlich bessere Tordifferenz aufweisen als die Hessen (-21).

  • Düsseldorf bleibt auch nach dem 34. Spieltag auf Platz 4 und ist damit der beste Aufsteiger in dieser Saison.

  • Düsseldorf war die einzige deutsche Profimannschaft, die 2010 zuhause noch ohne Gegentor blieb. Den Zweitliga-Rekord mit neun Heimspielen ohne Gegentor hält Nürnberg (Fortuna hat derzeit acht).

  • Sollte die Fortuna auch ihr letztes Heimspiel gegen Rostock unbeschadet überstehen, wären sie das erste Team seit dem VfL Bochum 2001/02, das eine gesamte Saison in der 2. Liga ohne Heimniederlage bestritten hat.

  • Kopfballschwache Offensiven: Nur Ahlen und 1860 (je vier) trafen seltener per Kopf als die Mecklenburger und die Rheinländer (je fünf, wie Paderborn).

  • Die Abwehrspieler der Mecklenburger trafen elf Mal ins Schwarze - Ligahöchstwert (wie Lautern).

  • Die Fortuna traf zwischen der 16. und 30. Minute 13 Mal - Ligabestwert. Der FCH traf zusammen mit Koblenz im gleichen Zeitraum am seltensten (je ein Mal).

  • Düsseldorfs Anderson ist der beste Zweikämpfer der Liga (von allen Spielern mit mindestens 132 Zweikämpfen am Ball). Er gewann fast 71 Prozent seiner Duelle am Ball.