2. Bundesliga

Dem KSC droht ein Fehlstart

Beide Teams konnten zum Auftakt nicht gewinnen. Während Aachen gegen Union 2:2 spielte, verlor der KSC mit 1:4 in Fürth.

    Der KSC ist seit fünf Heimspielen (drei Siege, zwei Remis) unbesiegt.

    Die Alemannia gewann elf der 20 Zweitliga-Duelle zwischen beiden Teams, der KSC lediglich drei. Im Wildpark ist die Bilanz vollkommen ausgeglichen (3-4-3, 10:10 Tore).

    Am 23. Mai 2004 schlug der KSC die Alemannia im Wildpark mit 1:0 und sicherte sich den Klassenerhalt, während die Aachener den Aufstieg verpassten.

    Die Badener spielten seit 39 Partien nicht mehr 0:0, das ist die aktuell längste Serie in Bundesliga und 2. Liga.

    In den letzten acht Liga-Partien traf der KSC immer mindestens ein Mal, das ist zusammen mit Fürth die aktuell längste Serie. Aachen konnte in den letzten sechs Partien immer mindestens ein Mal einnetzen.

    Die Badener brachten in Fürth nur 27,3 Prozent ihrer nicht geblockten Schüsse aufs Tor - die schlechteste Schussgenauigkeit am 1. Spieltag - Aachen mit 29,4 Prozent Platz 17.

    Die letzten drei KSC-Tore in Liga 2 gingen alle auf das Konto von Anton Fink, der saisonübergreifend an den letzten drei Zweitliga-Spieltagen in Folge jeweils ein Mal traf.

    Seit 50 Spielen wurde kein Karlsruher mehr des Feldes verwiesen. Zuletzt traf es Marco Engelhardt in der Bundesliga beim 3:2 gegen den HSV am 7. Februar 2009.

    KSC-Torwart Kristian Nicht bestritt zwischen April 2004 und Ende 2007 für die Alemannia 18 Bundesliga- und 42 Zweitligaspiele.

    Die Aachener Babacar Gueye und Alper Uludag gaben am 1. Spieltag jeweils fünf Torschüsse ab - geteilter Ligahöchstwert.

    Die Teams von KSC-Trainer Markus Schupp schossen 149 Zweitligatore, beim nächsten kann er sich über ein Jubiläum freuen.

    Im Vorjahr profitierte Aachen sowohl im Hin- als auch im Rückspiel von einem Eigentor von Dino Drpic (inzwischen Ex-KSC).