2. Bundesliga

Große Fußballlust im Revierderby

Die Begegnungen zwischen Oberhausen und Bochum in der 2. Liga waren meist ein Spektakel - im Schnitt fielen 4,3 Tore, wenn die Clubs aufeinander trafen.

    Die letzte Fahrt nach Oberhausen (2001/02) geriet für Bochum zum Debakel: Mit 1:6 schickte RWO die Mannen um den damaligen VfL-Coach Peter Neururer wieder nach Hause. Seitdem hat Bochum nicht mehr so hoch verloren, auch nicht in der Beletage.

    Nur drei Punkte aus drei Partien - so schlecht ist der VfL Bochum noch nie in eine Zweitliga-Saison gestartet. Die bisherige Negativmarke lag bei fünf Punkten aus den ersten drei Saisonspielen aus dem Jahr 2005/06.

    Mit zwei Siegen aus den ersten drei Partien kamen die "Rot-Weißen" hervorragend aus den Startlöchern. Besser kam RWO in der 2. Liga zuletzt 1985/86 in die Saison (damals zwei Siege und ein Remis aus den ersten drei Partien).

    Oberhausen lag zuletzt am 13. Spieltag 1971/72 (15. Platz) vor Bochum (16.), damals noch in der Bundesliga.

    Nur Fürth (28 Prozent) und Cottbus (26 Prozent) haben eine bessere Chancenverwertung als RWO (24 Prozent).

    Der VfL konnte seit 13 Spielen nicht mehr zu Null spielen (Höchstwert).

    "Rot-Weiß" hat in allen drei Spielen 1:0 geführt. Der VfL kassierte vier seiner fünf Gegentreffer in der ersten Hälfte.

    Nur Frankfurt (73 Prozent) passte in der gegnerischen Hälfte genauer als der VfL (71 Prozent) - die Bochumer spielten dort mehr Pässe als alle anderen Teams. Kein Team spielte in der gegnerischen Hälfte so wenige Pässe wie RWO.

    Nur RWO und Augsburg haben noch keinen Standardgegentreffer kassiert.

    Miletic ist der drittbeste Zweikämpfer der Liga (74 Prozent), nur Karlsruhes Sebastian Langkamp (81 Prozent) und Augsburgs Möhrle (77 Prozent) sind besser.

    Tese ist der Spieler in der Liga mit den meisten Strafraumaktionen: 27 Mal war er dort schon am Ball.