Sowohl Frankfurt als auch Karslruhe können sich mit einem Sieg im gesicherten Mittelfeld der Tabelle etablieren.

  • Vergangene Saison trafen FSV und KSC erstmals in der eingleisigen 2. Bundesliga aufeinander. Der KSC gewann im Wildparkstadion mit 2:0 (Tore: M. Langkamp und Iashvili), der FSV am Bornheimer Hang mit 2:1 (Tore Klitzpera, Gjasula, Stindl).

  • In den acht Duellen in ein- und zweigleisiger 2. Bundesliga fielen 31 Tore, im Schnitt also fast vier pro Spiel.

  • Mit 14 Gegentoren stellen die Karlsruher nun die schlechteste Defensive der 2. Bundesliga. Zehn Gegentore gab es alleine in den letzten drei Spielen.

  • Seit 43 Spielen hat der KSC nicht mehr :-0 gespielt, die längste Serie im Oberhaus.

  • Die Karlsruher sind seit sieben Heimspielen unbesiegt. Dabei gab es fünf Siege und zwei Unentschieden.

  • Der FSV erzielte in keinem der letzten 26 Ligaspiele mehr als zwei Tore.

  • Trotz der Niederlage gegen Aachen sind die Frankfurter nie besser in die eingleisige 2. Bundesliga gestartet. Nach fünf Spielen haben sie zwei Siege und drei Niederlagen eingefahren.

  • Seit Februar 2009, einem 3:2 gegen den HSV in der Bundesliga, ist der KSC in der Liga ohne Platzverweis. Seit April 2009, einem 2:1 gegen Nürnberg, sah kein Gegner des FSV in der Liga einen Platzverweis.

  • Die Karlsruher haben die beiden schnellsten Gegentore der aktuellen Saison kassiert. Beim 5:5 in Cottbus traf Petersen nach 19 Sekunden, beim 0:4 in Berlin Ramos nach 16 Sekunden.

  • Beide Teams wurden am vergangenen Spieltag mit keiner Karte vom Schiedsrichter bedacht.

  • Karlsruhes Sebastian Langkamp gewann 81 Prozent seiner Duelle und ist damit bester Zweikämpfer der Liga.

  • Frankfurts Coach Hans-Jürgen Boysen absolvierte für den KSC zwischen 1981 und 1985 in der Bundesliga 72 Spiele (fünf Tore) und in der 2. Bundesliga 37 Spiele (sechs Tore).