2. Bundesliga

Entscheiden Standards das Spiel?

Die Ziege-Elf erzielte vier ihrer fünf Liga-Tore nach ruhenden Bällen - anteilig die meisten in der Liga (80 Prozent). Auch Erzgebirge Aue erzielte drei seiner fünf Tore nach einer Standardsituation. Alle drei Treffer fielen nach Ecken - keine andere Mannschaft traf so oft nach einer Ecke.

    Die beiden Clubs trafen zwei Mal aufeinander, in der Saison 2003/04. Beide Begegnungen endeten 1:1.

    Fünf Spiele, drei Punkte - das ist der schlechteste Saisonstart der Arminia in der 2. Bundesliga seit 1987/88. Am Ende jener Saison stieg Bielefeld als abgeschlagener Tabellenletzter ab.

    Erzgebirge Aue startete 2010 in die sechste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte - noch nie hatten die Sachsen nach fünf Spieltagen so viele Zähler wie aktuell (zehn).

    Aue kassierte in den ersten fünfSaisonspielen nur drei Gegentore - die wenigsten aller Teams im deutschen Profifußball. In vier der fünf Ligaspiele blieben die Sachsen ohne Gegentreffer.

    Beide Teams gewannen jedes Mal, wenn sie in Führung gegangen waren (Aue rettete drei Mal ein 1:0 über die Zeit). Beide verloren aber auch alle Partien, in denen sie in Rückstand geraten waren.

    Spätstarter I: Die Arminen mussten acht ihrer zehn Gegentore in Halbzeit eins hinnehmen - kein Team kassierte so viele Tore vor dem Seitenwechsel.

    Spätstarter II: Beide Teams erzielten vier ihrer fünf Liga-Tore in Halbzeit zwei - anteilig die meisten in der Liga (80 Prozent).

    Die Bielefelder gewannen nur 45,8 Prozent ihrer Zweikämpfe - die schlechteste Quote aller Teams.

    Aues Nummer eins Martin Männel ist mit 83 Prozent gehaltener Schüsse auf sein Tor der bester Stammkeeper der Liga.

    Sollte der zuletzt wegen Kniebeschwerden pausierende Rüdiger Kauf gegen Aue auflaufen, käme er zu seinem 100. Einsatz in der 2.Bundesliga.