Die Ziege-Elf erzielte vier ihrer fünf Liga-Tore nach ruhenden Bällen - anteilig die meisten in der Liga (80 Prozent). Auch Erzgebirge Aue erzielte drei seiner fünf Tore nach einer Standardsituation. Alle drei Treffer fielen nach Ecken - keine andere Mannschaft traf so oft nach einer Ecke.

  • Die beiden Clubs trafen zwei Mal aufeinander, in der Saison 2003/04. Beide Begegnungen endeten 1:1.

  • Fünf Spiele, drei Punkte - das ist der schlechteste Saisonstart der Arminia in der 2. Bundesliga seit 1987/88. Am Ende jener Saison stieg Bielefeld als abgeschlagener Tabellenletzter ab.

  • Erzgebirge Aue startete 2010 in die sechste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte - noch nie hatten die Sachsen nach fünf Spieltagen so viele Zähler wie aktuell (zehn).

  • Aue kassierte in den ersten fünfSaisonspielen nur drei Gegentore - die wenigsten aller Teams im deutschen Profifußball. In vier der fünf Ligaspiele blieben die Sachsen ohne Gegentreffer.

  • Beide Teams gewannen jedes Mal, wenn sie in Führung gegangen waren (Aue rettete drei Mal ein 1:0 über die Zeit). Beide verloren aber auch alle Partien, in denen sie in Rückstand geraten waren.

  • Spätstarter I: Die Arminen mussten acht ihrer zehn Gegentore in Halbzeit eins hinnehmen - kein Team kassierte so viele Tore vor dem Seitenwechsel.

  • Spätstarter II: Beide Teams erzielten vier ihrer fünf Liga-Tore in Halbzeit zwei - anteilig die meisten in der Liga (80 Prozent).

  • Die Bielefelder gewannen nur 45,8 Prozent ihrer Zweikämpfe - die schlechteste Quote aller Teams.

  • Aues Nummer eins Martin Männel ist mit 83 Prozent gehaltener Schüsse auf sein Tor der bester Stammkeeper der Liga.

  • Sollte der zuletzt wegen Kniebeschwerden pausierende Rüdiger Kauf gegen Aue auflaufen, käme er zu seinem 100. Einsatz in der 2.Bundesliga.