2. Bundesliga

Heimrecht verspricht drei Punkte

Vier Mal standen sich der FSV Frankfurt und der VfL Osnabrück bisher in der 2. Liga gegenüber - jedes Mal gewann das Heimteam. Auch das einzige Aufeinandertreffen im DFB-Pokal in der 1. Runde 2008/09 gewannen die Frankfurter im heimischen Stadion (2:0).

    Nach 13 Spielen stehen die Hessen mit 22 Punkten auf Platz 7 der 2. Liga. Damit haben sie aktuell fünf Punkte mehr auf dem Konto als in den vergangenen beiden Spielzeiten nach 13 Partien zusammengerechnet.

    Osnabrück ist gemeinsam mit Bielefeld das auswärtsschwächste Team der Liga - beide holten erst einen Punkt auf fremden Plätzen.

    FSV-Stürmer Sascha Mölders gelang in den vergangenen beiden Spielen je ein "Doppelpack"- kein anderer Spieler traf in dieser Spielzeit so oft per "Doppelpack" wie Mölders (drei Mal).

    Mölders erzielte vier der vergangenen fünf Tore der Frankfurter, Nicky Adler drei der vergangenen fünf der Osnabrücker.

    Osnabrück traf schon drei Mal ins eigene Tor - Ligarekord!

    Die Baumann-Elf ist neben Bielefeld das einzige Team, das in der Anfangsviertel-stunde noch torlos ist.

    Frankfurt hat die torgefährlichste Bank der Liga - vier mal traf schon ein FSV-Joker.

    Der FSV spielte sein Pässe ligaweit mit der höchsten Genauigkeit (76,8 Prozent wie Hertha).

    Sollte Osnabrücks Stürmer Henrich Bencik wie am vergangenen Spieltag gegen Hertha eingesetzt werden, wäre es das 150. Spiel in der 2. Liga für den Slowaken.

    Osnabrück und Frankfurt kassierten schon sechs Gegentore per Kopf (wie Bochum) - nur Düsseldorf und Bielefeld mehr (sieben).