2. Bundesliga

Wer stoppt den Negativ-Lauf?

Die SpVgg hat nur eins der letzten fünf Spiele gewonnen (drei Remis, eine Niederlage), Frankfurt ebenfalls (ein Remis, drei Niederlagen).

    Von den sieben Zweitligabegegnungen mit Fürth konnte Frankfurt nur eine gewinnen: die erste, vor über 28 Jahren (2:0 zuhause). Dann gab es drei Remis und die letzten drei Partien gingen an Fürth.

    In Frankfurt haben beide Mannschaften ein Mal gewonnen (ein Remis).

    In den letzten vier Zweitligaspielen gegen Fürth gelang Frankfurt kein Tor, die Hessen kassierten aber zehn.

    Fürths letztes Gastspiel in Frankfurt brachte dem Gastgeber ein Debakel - mit 5:0 setzten sich die Gäste durch und fügten dem FSV die höchste Heimpleite seiner Historie in der eingleisigen 2. Liga zu (neben einem 0:5 gegen Fortuna Köln 1994).

    Mit einem Sieg könnte Frankfurt nach Punkten zu Fürth aufschließen.

    In der Viertelstunde nach der Pause traf kein Team so oft wie der FSV: zehn Mal. Fürth traf in diesem Zeitraum neun Mal.

    Fürth traf schon sieben Mal aus der Distanz (wie sonst nur Duisburg und Augsburg).

    Der FSV kassierte schon neun Gegentore per Kopf (wie sonst nur Bielefeld und Osnabrück).

    Die Spieler von Mike Büskens begingen ligaweit die meisten Fouls: 379.

    Fürth kassierte die wenigsten Gegentore: 17, wie Hertha. Die Franken ließen die wenigsten Schüsse auf ihr Tor zu: 69, wie Duisburg.

    Sascha Mölders ist der beste FSV-Torschütze. Seine zwölf Tore werden ligaweit nur von Cottbus' Petersen getoppt.