2. Bundesliga

Cottbus will Heimserie bestätigen

Energie Cottbus verlor saisonübergreifend nur eins der letzten 16 Heimspiele in Liga zwei (elf Siege) - gegen Hertha im September 2010 mit 0:1.

    Das einzige Heimspiel gegen die Niedersachsen gewann Cottbus im September 2003 locker mit 3:0.

    Der VfL gewann nur eins der letzten 14 Auswärtsspiele im Unterhaus (elf Niederlagen).

    Cottbus erzielte die meisten Kopfballtore in Liga zwei (13). Nur Bielefeld (elf) kassierte mehr Gegentore per Kopf als Osnabrück (zehn, wie Frankfurt, Düsseldorf).

    Keine andere Mannschaft fing sich so viele Gegentreffer durch gegnerische Verteidiger wie der VfL (zehn). Mit Uwe Hünemeier hat Energie den torgefährlichsten Abwehrspieler der Liga (acht Tore).

    Energie ist mit 28 Toren nach ruhenden Bällen absolute Ligaspitze und erzielte schon mehr Treffer nach ruhenden Bällen als das beste Team 2009/10 (Kaiserslautern mit 27). Allein elf der letzten 16 Treffer fielen nach einer Standardsituation.

    In den letzten zehn Ligaspielen trafen zehn verschiedene Osnabrücker ins Tor!

    Nils Petersen ist mit 19 Treffern der Toptorjäger in Liga zwei - nie erzielte ein Cottbuser Profispieler seit der Wende so viele Tore in einer Saison. Petersen schnürte als erster Cottbuser Spieler im gesamtdeutschen Profifussball einen "Viererpack".

    Nicky Adler ist mit sieben Toren bester Osnabrücker Torschütze. Mit zusätzlich zwei Assists ist er auch Top-Scorer des VfL. Der Angreifer steht vor seinem 100. Zweitligaspiel (17 Tore).

    Von 2004 bis 2009 war Claus-Dieter Wollitz Trainer des VfL. In der Saison 2006/07 gelang ihm mit den Osnabrückern der Aufstieg in die 2. Liga, nach dem Abstieg 08/09 musste er gehen und Karsten Baumann wurde sein Nachfolger.