2. Bundesliga

Paderborn will in Fürth die Wende

Der SC Paderborn wartet seit acht Spielen auf einen Sieg (vier Pleiten, vier Remis) - nur Frankfurt länger (elf Spiele). In den letzten vier Auswärtsspielen gelang dem SCP nur ein Tor.

    Drei von vier Aufeinandertreffen in Fürth endeten 1:1 - in der Saison 2006/07 siegte die Spielvereinigung mit 3:0.

    Fürth gewann nur eins der letzten fünf Duelle mit Paderborn (zwei Pleiten, zwei Remis) - in der Hinrunde siegten die Franken mit 4:0. Für die Büskens-Elf war es der Saisonsieg.

    Die Paderborner schafften es in keinem der neun Duelle mit den Franken, mehr als ein Tor zu erzielen, insgesamt trafen sie nur sechs Mal gegen die SpVgg.

    Von den letzten acht Heimauftritten hat Fürth nur einen verloren (vier Siege, drei Remis) - am 26. Spieltag gab es eine 0:2-Heimpleite gegen Spitzenreiter Hertha BSC.

    Die Franken blieben in drei der letzten vier Spiele ohne Tor und trafen dabei nur zwei Mal.

    Aufstiegstraum empfängt Abstiegsangst: Greuther Fürth liegt nur vier Punkte von Platz 3 entfernt, der SCP liegt fünf Punkte vor Relegationsplatz 16.

    Nur der FCA kassierte weniger Gegentore (21) als die Büskens-Elf (22). Die "Kleeblättler" und die Fuggerstädter konnten von allen Zweitligisten am häufigsten ihren Kasten sauberhalten (je 13 Mal).

    Alexander Walke ist mit 84,1 Prozent gehaltenen Bällen der beste Keeper der 2. Liga.

    Sören Brandy, mit fünf Saisontoren neben Edmond Kapllani bester Torschütze des SCP, sitzt am 30. Spieltag eine Gelbsperre ab.

    Andre Schubert, Trainer und Sportdirektor in Personalunion beim SCP, wird den Verein zum Saisonende verlassen.