2. Bundesliga

Hochspannung im Abstiegsduell

Paderborn kann Osnabrück durch einen Sieg endgültig abschütteln und somit den direkten Abstieg vermeiden. Die Niedersachsen können ihrerseits durch einen Erfolg bis auf zwei Punkte an die Ostwestfalen heranrücken.

    Die Paderborner konnten noch kein Spiel in der eingleisigen 2. Liga gegen den VfL gewinnen (eine Pleite, zwei Remis).

    Am Ende der Saison 2008/09 trafen beide Clubs in der Relegation zwischen Liga zwei und Liga drei aufeinander. Paderborn setzte sich durch und beide Clubs tauschten die Liga-Zugehörigkeit.

    Not gegen Elend. Es treffen die beiden Clubs mit den längsten Serien ohne Sieg aufeinander: Der SCP wartet seit zehn Partien, der VfL seit acht Spielen auf einen "Dreier".

    Auswärts feierten die "Lila-Weißen" nur einen Sieg in den letzten 17 Zweitligaspielen (drei Remis, 13 Niederlagen).

    Die Ostwestfalen schossen in den letzten sieben Ligaspielen nur drei Tore, fünf Mal blieben sie ohne Treffer. Ihre 27 Saisontore werden nur von Bielefeld (25) unterboten.

    Die Elf von Andre Schubert gab ligaweit die wenigsten Punkte nach eigener Führung ab (zwei), das Team von Heiko Flottmann dagegen die drittmeisten (17, wie der KSC).

    Unberechenbar: Die letzten sechs Paderborner Ligatore wurden von sechs unterschiedlichen Schützen erzielt, auf Osnabrücker Seite trafen zuletzt fünf verschiedene Schützen (inkl. Eigentor des Gegners).

    Beide Teams trafen erst drei Mal nach einer Ecke (geteilter Ligatiefstwert) - und das, obwohl sie jeweils etwa 50 Prozent ihrer Tore nach ruhenden Bällen erzielen.

    Paderborns Stürmer Gaetano Manno trifft in dieser Partie auf seinen Ex-Verein, für den er zwischen 2007 und 2009 auflief (34 Zweitligaspiele, vier Tore).