2. Bundesliga

Die "Eisernen" sind gut drauf

Union verlor nur eines der letzten fünf Spiele (bei Eintracht Frankfurt mit 1:3). Insgesamt hat Union schon fünf Mal gewonnen - so oft wie in der kompletten Hinrunde der letzten Saison.

    Union kletterte durch die Erfoge auf Platz 7 - so weit oben waren die Berliner zuletzt nach dem 21. Spieltag 09/10 zu finden (Februar 2010).

    Aue kassierte zuletzt in Fürth (0:2) die vierte Niederlage - in der letzten Saison waren es in der kompletten Hinrunde nur drei.

    Aue hat genau halb so viele Punkte (13) wie vor einem Jahr (26) nach elf Runden.

    Aue schoss im Schnitt nicht einmal ein Tor pro Spiel (neun in elf Partien) - nur Aachen und Rostock weniger. Nie zuvor traf Aue an den ersten elf Spieltagen so selten.

    Union hingegen hat in den letzten sieben Spielen immer getroffen - das ist aktuell die längste laufende Serie ligaweit.

    Gegen Bochum und Ingolstadt gewann Union jeweils nach einem 0:1-Rückstand - eine Spezialität der "Eisernen": In der letzten Saison punkteten die Berliner acht Mal nach einem 0:1-Rückstand (drei Siege, fünf Remis) - Ligaspitze.

    In der letzten Saison endeten beiden Duelle remis (1:1 in Berlin, 0:0 in Aue).

    Union hatte zu DDR-Zeiten fast nie eine Chance im Erzgebirge (zwischen 1952 und 1995 ohne Sieg in Aue), seit der Wende können die "Eisernen" aber eine Bilanz verweisen, die sonst kaum einer hat: Union hat in den letzten 20 Jahren öfter in Aue gewonnen (fünf Mal) als verloren (drei Mal).

    Aue blieb in den letzten fünf Pflichtspiel-Duellen gegen Union ohne Sieg (zuletzt zwei Remis, davor drei Niederlagen). Gewonnen haben die "Veilchen" gegen Union letztmals 2003, damals gab es in der 2. Liga einen 2:1-Heimsieg.

    Zu DDR-Zeiten war Aue meist stärker als Union, spielte doppelt so viele Jahre erstklassig wie die Köpenicker (38 Jahre, Union nur 19).