Während der TSV 1860 München zu einem Jubiläumsspiel beim 1. FC Traunstein angetreten ist, hat Fortuna Düsseldorf seine "Freundschaftsspielreise" quer durch Deutschland fortgesetzt. Die "Eisernen" von Union Berlin haben einen Kantersieg eingefahren und der 1. FC Kaiserslautern hat zu Gunsten der Erdbebenopfer von Haiti gespielt.

Für dieses Benefizspiel reiste der Zweitligameister nach Wetzlar zur dortigen Eintracht und legte früh los. Bereits nach zwölf Minuten verwandelte Mathias Abel eine Freistoßflanke von Markus Steinhöfer zum 1:0 für die Pfälzer.

Sam verpasst frühen FCK-Doppelschlag

Kurz darauf hatte Sidney Sam den nächsten Treffer auf dem Fuß, verzog aber knapp. Besser machte es Dragan Paljic nach einer Viertelstunde. Der quirlige Stürmer überwand Eintracht-Keeper Ziesennitz nach einem schönen Dribblung im zweiten Versuch zum 2:0. Für den dritten Treffer sorgte nach 25 Minuten Markus Steinhöfer, der sich über links durchsetzte und aus spitzem Winkel verwandelte. Das vierte FCK-Tor durch Adam Nemec (30.) bereitete erneut Steinhöfer vor.

Die stark veränderten "Roten Teufel" begannen die zweite Halbzeit genauso stürmisch, wie den ertsen Durchgang und erzielten durch Danny Fuchs nach 55 Minuten per Flachschuss den nächsten Treffer. Die beste Chance der Gastgeber durch Claudiusz Weber nach rund einer Stunde entschärfte Marco Knaller. 66. Minuten waren gespielt, da machte Srdjan Lakic mit dem 6:0 das halbe Dutzend komplett, um drei Minuten später gleich den siebten Treffer nachzulegen. Das 8:0 markierte Ivo Ilicevic per Kopf in der 74. Minute. Für Treffer Nummer neun war kurz vor Ende erneut Srdjan Lakic zuständig, ehe Ivo Ilicevic mit dem Schlusspfiff zum 10:0 Endstand traf.

Tore: 0:1 Abel, 0:2 Paljic, 0:3 Steinhöfer, 0:4 Nemec, 0:5 Fuchs, 0:6/0:7/0:9 Lakic, 0:8/0:10 Ilicevic

Halbes Dutzend für F95

Fortuna Düsseldorf gewann durch das 6:1 gegen den VfB Bösingen auch die vierte Partie binnen vier Tagen, doch der gastgebende Landesligist aus dem Landkreis Rottweil am Neckar verkaufte sich mehr als gut.

Vor etwa 800 Besuchern legte das Team von Chef-Coach Norbert Meier wie die Feuerwehr los. Gerade einmal 47 Sekunden waren gespielt, als Dmitri Bulykin den Ball zum ersten Mal im Netz der Gastgeber versenkte. Acht Minuten zappelte die Kugel abermals im Netz, nachdem sich Marcel Gaus erfolgreich in Szene gesetzt hatte. Patrick Zoundi (23.) und Oliver Fink (39.) schraubten das Ergebnis auf 4:0. Doch der VfB steckte nicht auf und erntete durch gelungene Kombinationen immer wieder verdienten Applaus.

In der zweiten Halbzeit sah man weiterhin eine sehr engagierte Leistung der Gastgeber, doch war es die Fortuna, die das nächste Tor machte. Christian Weber verwandelte nach genau einer Stunde zum 0:5. Nach 74 Minuten kam der Landesligist zum Ehrentreffer. Tobias Müller hatte nach einer Maßflanke von Andreas Müller eingenickt. Fortunen-Keeper Michael Melka war in dieser Situation machtlos. Mehr Gastgeschenke gab es von den Fortunen jedoch an diesem Nachmittag nicht. Im Gegenteil: Olivier Caillas stellte in der 86. mit dem 1:6 den alten Abstand wieder her, der auch bis zum Schlusspfiff Bestand haben sollten.

Tore F95: 0:1 Bulykin (1.), 0:2 Gaus (8.), 0:3 Zoundi (23.), 0:4 Fink (39.), 0:5 Weber (60.), 1:6 Caillas (87.)

Dezimierte "Löwen" siegen bei Regen

Trotz Dauernieselregen waren 1.500 Zuschauer ins Traunstein Triftstadion gekommen, um die Münchener zu sehen und gleichzeitig das 100-jährige Vereinsjubiläum des 1910 gegründeten 1. Fußball Clubs Traunstein zu feiern.

Die "Löwen", aus deren Kader derzeit sechs Spieler international im Einsatz sind und bei denen mit Daniel Bierofka, Mathieu Beda und Benjamin Lauth zudem drei Akteure verletztungsbedingt fehlten, waren in Oberbayern mit drei Gastspielern angetreten, die sich um einen Vertrag bei den Weiß-Blauen bewarben: Youssef Sekour, Paulo Fenn und Issac Popu. Dazu kamen mit Marcel Kappelmaier, Marcel Ebeling und Marius Willsch noch drei A-Junioren aus dem eigenen Nachwuchs.

Die Akzente setzen aber altbekannte Spieler. Djordje Rakic brachte die Sechzger nach einer Viertelstunde in Führung (15.), die Florin Lovin kurz vor der Pause gegen den Bezirksligisten, der sich tapfer wehrte, auf 2:0 ausbaute (43.). Alexander Ludwig erhöhte Mitte der zweiten Halbzeit auf 3:0. Den Schlusspunkt setzte der Rumäne Lovin mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie.

Union fährt Kantersieg ein

Die "Eisernen" gastierten beim brandenburgischen Landesligisten SV Zehdenick. 1.853 Zuschauer sahen eine kurzweilige Partie, in der der Zweitligist von der ersten bis zur letzten Minute ernst machten. 16:1 lautete schließlich der Endstand in der Schorfheide. Für Union trafen Biran (4), Benyamina (3), Mosquera (2), Brunnemann (2), Sahin, Stuff und Mattuschka. Hinzu kamen zwei Eigentore der Zehdenicker und der umjubelte Ehrentreffer von Stefan Kerl.