Am Mittwoch hat sich die Verletzung von Rot-Weiß Oberhausens Mittelfeldspieler Marcel Landers doch nicht als Kapselriss im Sprunggelenk, sondern als Innenbandteilriss im rechten Sprunggelenk mit Syndesmosebandzerrung herausgestellt.

RWO-Mannschaftsarzt Dr. Noel Stais hatte sich die Untersuchungsergebnisse der Kernspintomographie, die am Dienstagnachmittag durchgeführt worden war, persönlich angeschaut und kam so zu der neuen Diagnose. Daher muss Marcel Landers nun eine rund vierwöchige Pause einlegen.

Einige Ausfälle und zwei Rückkehrer

Hinter dem Einsatz von Markus Heppke (Kapselriss im Sprunggelenk) steht "ein großes Fragezeichen", so RWO-Trainer Jürgen Luginger, der neben Landers auch auf Tim Kruse (Gelbsperre), Ferhat Kiskanc (Knieprobleme), Jamal Gay (Muskelfaserriss), Olivier de Cock (im Aufbautraining) und Felix Luz (noch in der Reha) verzichten muss.

Dafür haben sich die beiden Angreifer Mike Terranova und Christopher Nöthe fit zurückgemeldet und stehen an diesem Freitag, 17. April, für das Auswärtsspiel beim FC Hansa Rostock wieder zur Verfügung.

Torwart Semmler wieder im Kader

Möglicherweise wird in Rostock Torwart Christoph Semmler zum RWO-Kader gehören. Der Schlussmann, der sich Ende November im Spiel beim SV Wehen Wiesbaden einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, nimmt seit Wochenbeginn wieder am Mannschaftstraining teil. Da Torhüter Jonas Deumeland auf Grund von Patellasehnenproblemen nicht voll trainieren kann, könnte Semmler als zweiter Torwart mitreisen.

An einen Wechsel zwischen den Pfosten denkt Jürgen Luginger jedoch nicht: "Wenn Sören Pirson weiterhin seine Leistung bringt, dann gibt es keinen Grund für mich, etwas zu ändern. Dann wird Sören bis zum Saisonende auch spielen."