München - Als sich der FC Augsburg nach dem Derby-Sieg auf der Allgäuer Lehrstellenbörse präsentierte, durften die kommenden Azubis schon von einem Job bei einem Bundesligisten träumen.

Durch das 2:0 (1:0) bei 1860 München hat sich der FCA bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Hertha BSC, der am Montag auf Energie Cottbus trifft (ab 20 Uhr im Live-Ticker), herangeschoben. Auch beim VfL Bochum, Erzgebirge Aue und der SpVgg Greuther Fürth könnte es ab dem Sommer erstklassige Arbeitsplätze geben. Alle drei Clubs bleiben der Hertha durch ihre Erfolge am 23. Spieltag auf den Fersen.

Thurk bekommt Sonderlob

Die Freude über die gute Ausgangsposition im Kampf um den Aufstieg konnte Augsburgs Coach Jos Luhukay nicht verbergen. "Ich bin ein sehr glücklicher Trainer", sagte der Niederländer.

Maßgeblichen Anteil am Sieg hatte Stürmer Michael Thurk, der die Augsburger mit seinem achten Saisontor früh in Führung gebracht hatte (12.) und sich über ein Sonderlob seines Trainer freuen durfte. "Er hat ein tolles Tor gemacht. Jeder weiß, wie enorm wichtig Michael für uns ist", sagte Luhukay.

Bewährungsprobe für Bochum

Einen Platz im "Oberhaus" peilen neben den Augsburgern auch die punktgleichen Bochumer nach dem 2:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf an. Dabei erhofft sich Trainer Friedhelm Funkel ausgerechnet Schützenhilfe vom geschlagenen Gegner. "Ich hätte nichts dagegen, wenn die Fortuna in den nächsten Wochen gegen Mannschaften gewinnt, die derzeit noch vor oder knapp hinter uns stehen", sagte der Coach, dessen Team neun der zurückliegenden zehn Spiele gewonnen hat.

In sportlicher Hinsicht steht für den VfL am kommenden Spieltag eine große Bewährungsprobe an. Dann müssen die Bochumer in Fürth antreten. Die Franken liegen nach dem 2:0 (1:0) beim Vorletzten FC Ingolstadt lediglich zwei Zähler hinter den Bochumern. "Das Ergebnis erlaubt es uns, oben dran zu bleiben", sagte Fürths Trainer Mike Büskens, dessen Mannschaft in den zurückliegenden sechs Spielen nicht verloren hat.

Duisburg verliert an Boden

Zwischen Bochum und Fürth hat sich am Sonntag Aue geschoben. Die "Veilchen" setzten sich mit 3:0 (2:0) gegen Schlusslicht Arminia Bielefeld durch. "Wir reden nicht über den Aufstieg, das sollen andere Mannschaften machen", sagte Aues Trainer Rico Schmitt, der mit seiner Mannschaft zum zweiten Topspiel des nächsten Spieltags nach Augsburg reisen wird.

Dagegen hat der MSV Duisburg wertvollen Boden im Aufstiegsrennen verloren. Der Pokal-Halbfinalist unterlag 0:1 (0:1) gegen den 1. FC Union Berlin und liegt sechs Punkte hinter der Hertha. Ausgerechnet dem Ex-Duisburger Chinedu Ede gelang in der 35. Minute das Tor des Tages.

Im Kampf gegen den Abstieg hat sich Osnabrück Luft verschafft. Der VfL setzte sich mit 3:1 (2:1) im Kellerduell gegen Rot-Weiß Oberhausen durch. Durch den gleichzeitigen 2:1 (1:1)-Sieg des ebenfalls abstiegsgefährdeten Karlsruher SC beim FSV Frankfurt rutschte Oberhausen auf den Relegationsplatz ab.